Donnerstag, 22. Juni 2017
Typisch Kölsch 2/2017

Von Heike, Niklas und „Schosch“ Jäckel und Gastbeiträgen und Presseinformationen von
Daniela Decker, Klaus Huber (khu), Angela Kanya-Stausberg (aks), Andreas Klein (akl), Cornelia Klinger, Nadine Sprung (nsp), Anne Gelb-Wintrich (agw), Annette Quast (aq), Hans-Peter Specht (hps), Alte Kölner KG „Schnüsse Tring“ 1901 e.V./Frank Joisten/Achim Kaschny/Dieter Kaspers †, Altstädter Köln e.V./Bernd Kalkum/Hubert Koch/Peter A. Schaaf, Bürgergarde „blau-gold“ von 1904 e.V. Köln/Michael Flock/Andreas Alper, Die Grosse von 1823 Karnevalsgesellschaft Köln e.V./Jürgen Hoffmann/Bernd Cordsen, EhrenGarde der Stadt Köln 1902 e.V./Manfred Damaschke, Festkomitee Kölner Karneval von 1823 e.V., Große Allgemeine KG von 1900 Köln e.V./Anne Gelb-Wintrich (agw), GKG Greesberger Köln e.V. von 1852 e.V./Georg Steinhausen, G.M.K.G. Große Mülheimer K.G. e.V. gegr. 1903/Heribert Erschfeld, Kleine Erdmännchen e.V., Klub Kölner Karnevalisten 1950 e.V., Kölner Funken Artillerie blau-weiß von 1870 e.V. - Blau Funken/Jürgen Stelter/Dr. Armin Hofmann, KG Kölsche Grielächer vun 1927 e.V./Henry Schroll (hsch)/Norbert Subal, Karnevalsgesellschaft Müllemer Junge - Alt-Mülheim e.V. von 1951/Silke Dick, K.G. Alt-Köllen vun 1883 e.V., KG Original Kölsche Domputzer von 1979 e.V., KG Schlenderhaner Lumpe e.V./Jürgen Knaack/Jochen Wechsler, KG UHU von 1924 e.V. Köln-Dellbrück/Frank Udelhofen/Axel Wölk, KKG Blomekörfge 1867 e.V./Wilfried Schmitt, KKG Fidele Zunftbrüder von 1919 e.V./Jutta Frey (jfr)/Conelia Klinger, KKG Nippeser Bürgerwehr 1903 e.V./Armin Orichel (ao)/Erich Ströbel, KKG „Stromlose Ader“ e.V. von 1937/Hans-Peter Limburg, Literatenstammtisch gegr. 1951, Medienklaafer - Pressesprecher-Stammtisch Kölner Karnevalsgesellschaften von 1997, „Muuzemändelcher“ - Die Kölner Karnevalisten 1949 e.V., Prinzen-Garde Köln 1906 e.V./Helmut Urbach †, Dr. Gerd Wirtz, Reiter-Korps „Jan von Werth“ von 1925 e.V./Heinz Keller (hke)/Ralf Neuerburg, Rote Funken - Kölsche Funke rut-wieß vun 1823 e.V./Dieter Szary, Sr. Tollität „Luftflotte“ 1926 e.V., Stammtisch Kölner Karnevalisten 1951 e.V., StattGarde Colonia Ahoj e.V./Sascha Krüger/Jörg Esser, Traditionstanzgruppe Hellige Knäächte un Mägde e.V., Treuer Husar „Blau-Gelb“ 1925 e.V. Köln/Heiner Beermann/Peter Lautenschläger/Heinz Leuther/Franz Wallfraff jun., Willi Ostermann Gesellschaft Köln 1967 e.V./Cornelia Klinger, ARENA Management GmbH Presse -und Öffentlichkeitsarbeit (LANXESSarena), Bläck Fööss/Anne Altschuck/Bruno Eichel †, BRINGS, center.tv, „De Räuber“ - Räuber, Domstädter Köln e. V., Domstürmer, EMI Music/Rhingtön, G.M.K.G./Veranstaltungsservice G.M.K.G., himmel & ääd e.V. Höhner, KölnKongress GmbH, koelnmesse GmbH (InterKarneval), KölnTourismus GmbH, Kribbelköpp, LVR-Kommunikation, MD Mediendienst/Manfred Damschke, Mrs. Q - Kulturnews/Annette Quast, Orden Bley Prägaform Bonn, Presse Promotion EMM & Rhingtön, Radio Köln 107,1/Klaus Huber, Südwest Rundfunk (SWR), Die Talentschneider - Alex Dick/papallapap, TSC-Rheinfeuer Koblenz e.V., Westdeutscher Rundfunk/Pressestelle, www.jeck-op-kölsch.de/Hans-Peter Specht (hps), www.koelsche-fastelovend.de,/Andreas Klein (akl), www.mrsq-kulturnews.de/Annette Quast, www.orden.com, ZIK †.

Bildnachweis und Grafik:
alaaaf GbR Karneval und mehr (alaaaf.de), Alte Kölner KG „Schnüsse Tring“ 1901 e.V., Altstädter Köln 1922 e.V., Anne Gelb-Wintrich, Joachim Badura, Joachim Badura/Festkomitee Kölner Karneval 1823 e.V., Erich Bädorf, Kurt Braun, center-tv Köln, Cheerleader des 1. FC Köln, Dat Kölsche Rattepack, Stefan Dößereck, Udo Eulgem (Grafik Närrisches TV-Journal © ), Jutta Frey/KKG Fidele Zunftbrüder von 1919 e.V., G.M.K.G. Große Mülheimer Karnevals-Gesellschaft/Veranstaltungsservice G.M.K.G., Klaus Huber/Radio Köln 107,1, Hans-Georg „Schosch“ Jäckel, Heike Jäckel, Lucca Jäckel, Niklas Jäckel, Yannick Jäckel, Karnevalsgesellschaft Müllemer Junge - Alt-Mülheim e.V. von 1951, K.G. Alt-Köllen vun 1883 e.V., Andreas Klein, KKG Nippeser Bürgerwehr 1903 e.V., KölnKongress GmbH, Koelnmesse, Helmut Köppe, Kribbelköpp, Willi Kurth †, LVR/Strödter, Dirk Merten/TSC-Rheinfeuer Koblenz e.V., Klaus Michels, Privatbrauerei Gaffel, Annette Quast, Erich Radermacher, Reiter-Korps „Jan von Werth“ von 1925 e.V., Joachim Rieger/ Festkomitee Kölner Karneval 1823 e.V., Hans-Peter Specht, Stadt Köln/KölnTourismus, Strobel/Festkomitee Kölner Karneval, Frank Tewes/Dat wor et …, Jupp Virnich, Bernhard Vosen, WDR Pressestelle, www.jeck-op-koelsch.de/Hans-Peter Specht, www.kammerkaetzchen.de, www.koelsche fastelovend.de/AndreasKlein/Nadine Sprung, www.mrsq-kulturnews.de/Annette Quast, www.orden.com, ZIK †.

Mittwoch, 21. Juni 2017
Personalveränderungen bei der Jahreshauptversammlung der LVK

Bei der Jahreshauptversammlung der Literatenvereinigung Köln von 1987 fielen wichtige Personalentscheidungen.

Die Vorsitzende Uschi Hakendahl stellte sich auf eigenen Wunsch nicht mehr zur Wiederwahl. „Nach zehn Jahren im Amt halte ich eine Verjüngung im Vorstand, um Platz für neue Ideen und neues Engagement zu schaffen, für sinnvoll“, so Uschi Hakendahl.

Zu ihrem Nachfolger wählten die Mitglieder auf Vorschlag der scheidenden Vorsitzenden einstimmig H. D. Annas, den Literaten und Sitzungsleiter der Kölschen Funkentöter.

Auch der langjährige Schatzmeister Peter-Josef Schumacher - seit 2009 im Amt - verzichtete ebenfalls aus Altersgründen auf seinen Posten. Für ihn wird Manfred Schulz (StattGarde Colonia Ahoj) die Finanzen der Vereinigung führen, in der die Literaten von 76 Karnevalsvereinen und -gesellschaften organisiert sind.

In ihren Ämtern wurden Geschäftsführer Hans-Peter Houben und Schriftführerin Waltraud Piel, auch jeweils einstimmig, bestätigt.

Quelle: Literatenvereinigung Köln von 1987

Mittwoch, 21. Juni 2017
Altstädter Köln veranstalten zum 9. Mal in Folge den Fußball Tradition-Cup

Altstädter-Fußball Traditions-Cup 2017, Samstag, 8. Juli 2017
Sportpark Müngersdorf, (Westkampfbahn) Jahnwiesenweg, Köln

Beginn/Anstoß: 10.00 Uhr
Dieser wird voraussichtlich ausgeführt vom FC Köln-Spieler Marcel Risse.

Teilnehmende Mannschaften:
Alle neun Kölner Traditionskorps inklusiv deren Tanzmariechen

Ein Ansporn für die teilnehmenden Mannschaften wird ganz sicher auch die vor drei Jahren, von den Altstädtern eigens für diesen Traditions-Cup entworfene und gestiftete „Traditions-Cup-Meisterschale“ sein. Nach dem obligatorischen Wanderpokal zuvor, ist diese „Wander-Schale“, versehen mit den Emblemen aller Kölner Traditionskorps, ein echtes Prachtstück.

Die Besucher erwartet wie in den Jahren zuvor, ein spannendes und nicht all zu ernstes Turnier, welches allen Gästen und Teilnehmern wieder viel Freude bereiten wird.
Für das leibliche Wohl ist selbstverständlich bestens gesorgt.

Quelle und Grafik: Altstäter Köln 1922 e.V.

Montag, 19. Juni 2017
Golfen mit „schmucke Mädcher“ und herrlichen Ambiente

Am 16. Juni 2017 war es wieder soweit. Das 7. Golf-Turnier der Schmuckstückchen fand auf den Greens des Kölner Golfclubs in Köln-Widdersdorf statt. Das Spektakel begann um 11.11 Uhr. Gespielt wurde Champion Chip Course, Stableford über 18 Loch.

Mit von der Partie waren unter anderem: Stefan Bisanz (Consulting Plus), Oliver Blum („Die Blömcher“ ), Thomas Brauckmann (Präsident der Kölner Narren-Zunft), Bernd Cordsen (Senatspräsident der Die Grosse von 1823 Karnevalsgesellschaft), Tamara Elsen-Virnich (1. Vorsitzende der Colombina Colonia e.V.), Udo Marx (Präsident des Rosen-Montags-Divertissementchen), Dino Massi (Präsident der Prinzen-Garde Köln), Marcus Petry (Gründer und Präsident der 1.Straßenbahnsitzung), Peter Schönberger (VfL Handball Gummersbach GmbH), Nobert Schoos (Schatzmeister der K.G. Sr. Tollität Luftflotte), Rainer Tuchscherer (Präsident der Große Braunsfelder Karnevalsgesellschaft), Ernst Vleer (Präsident, Colonia Kochkunstverein und Gasteria), Jo Weber (Chef des Großen Rats der Altstädter Köln) und viele weitere Freunde und Förderer der Schmuckstückchen.

Für das leibliche Wohl war gut gesorgt: Gut gekühltes Gaffel Kölsch, kühler Wein von Christian Schardt, kühle Softgetränke von Günter Wissmann, Fingerfood von Alexander Manek, heiße Currywurst von Ernst Vleer und zum Abkühlen leckeres Eis von Ralf van der Put. Im Anschluß an das offizielle Golftunier begrüßte Präsidentin Rüya Gazez-Krengel beim Sektempfang weiter Gäste und Freunde für die Abendveranstaltung.

Nachdem sich alle Golfer und Gäste bei entspannter Musik am mediterranen Buffet in herzlicher Atmosphäre gestärkt hatten wurden die Gewinner prämiert.

Wir sagen herzlichen Glückwunsch an alle Gewinner:
Brutto 1. Platz
Damen - Jutta Hartl
Brutto 1. Platz
Herren - Marc Moschiri

Netto HCP Pro bis 28,0
1. Platz - Manuel Zeh
2. Platz - Dieter Eckstein
3. Platz - Dr. Karina Junghanns

Netto HCP 28,1 bis --
1. Platz - Michael Helmkamp
2. Platz - Birgit Brauckmann
3. Platz - Marcus Kissel

Nearest to the Pin Damen - Dr. Ute Baumann
Nearest to the Pin Herren - Hermann Klughardt

Longest Drive Damen - Michaela Bicker
Longest Drive Herren - Marc Moschiri


Als besonderes Highlight wurde die Zusatzwertungbestes Team ausgespielt und die Gewinner waren: Marion Becker, Michael Helmkamp, Margitt Schmitt-Vernich

Während der Veranstaltung wurden attraktive und hochwertige Preise verlost. Ein besonderes Highlight war unsere Versteigerung eines 65 Zoll 4K UHD TV. Unser Ehrenschmuckstückchen Stefan Bisanz, consulting plus Sicherheit GmbH ersteigerte den Fernseher für € 3600,00. Stefan Bisanz spendete diesen gleich wieder an die Schmuckstückchen zurück zur Verwendung für das Charity-Projekt 111 tolle Tage. Die Schmuckstückchen danken von Herzen für diese großzügige Geste.

Quelle und Foto: Schmuckstückchen 2008 e.V..

Sonntag, 18. Juni 2017
Kölner Narren-Zunft und Altstädter Köln veranstalten 14. Fastelovends-Classics

Am kommenden Sonntag, 25. Juni 2017, um 9.00 Uhr versammeln sich rund 90 Oldtimer auf dem Kölner Heumarkt - das älteste gemeldete Fahrzeug ist ein Rover P2 HP 16 von 1938. Weitere Meldungen sind ein Bentley S1 von 1958, ein Jaguar MK V von 1950 und ein FORD Taunus 12m von 1967.

Mehr als 25 Karnevalsgesellschaften haben ein oder mehrere Teams am Start. Um 10.15 Uhr werden die historisch wertvollen Fahrzeuge im einer Minuten-Abstand auf die Strecke Richtung Schoß Dyck in Jüchen geschickt. Hier findet eine von fünf sportlich-fröhlichen Sonderprüfungen für die Teilnehmer statt. Der Zieleinlauf ist ab 16.00 Uhr und die Siegerehrung um 18.00 Uhr im Hippodrom der Kölner Pferderennbahn.

Die beiden Organisatoren Jo Weber und Andi Juchem sagen: „Bei uns geht es nicht um sportliche Geschicklichkeit, sondern um Spaß, Brauchtumspflege und Freude an historischen Fahrzeugen“.

Der Reingewinn dieser Veranstaltung geht in diesem Jahr getreu dem aktuellen Karnevalsmotto „Wenn mer uns Pänz sinn, sin mer vun de Söck“ an die Kindergruppen der beiden Gesellschaften, wie die Präsidenten beider Gesellschaften Hans Kölschbach von den Altstädtern und Thomas Brauckmann von der Kölner Narren-Zunft betonen.

Kontakt:
Andeas Juchem
historicdrive
Stommelerweg 1
50259 Pulheim
Telefon: +49 (0) 22 38/9 69 84 77
eMail: andreas.juchem@histroricdrive.de

Jo Weber
CONSIDERO Executive Search
Lichtstrasse 43 i
50825 Köln
Telefon: +49 (0) 2 21/94 08 70
eMail: weber@considero.com


Quelle und Grafik: Altstädter Köln 1922 e.V./Kölner Narren-Zunft von 1880 e.V.

Donnerstag, 15. Juni 2017
80 Jahre und kein bisschen leise(r) - Stromlose Ader feierte ein rauschendes Jubiläumsfest

Im LVR-Turm auf der „Schäl Sick“ feierte die KKG Stromlose Ader e.V. von 1937 am vergangenen Samstag, 10. Juni 2017, ihr 80jähriges Jubiläum. Zusammen mit 137 Mitgliedern und Freunden der Stromlosen Ader ließ man in der, dem Anlass entsprechend festlich geschmückten Sky-Lounge des LVR-Turms, die Jubiläums-Session ausklingen.

In knapp 100 Metern Höhe, mit einem atemberaubenden Blick über Köln und zu späterer Stunde mit einem grandiosen Sonnenuntergang über der Kölner Skyline, bot das Team von KölnSKY kulinarisch alles auf, um den Gästen einen wunderbaren Abend zu gestalten. Bei Perlhuhn, Kalbsfilet und einem Glas Grauburgunder startete man in die Feierlichkeiten des Abends.

Unterbrochen wurde die Menüfolge durch eine kurze Ansprachen von Präsident Hans-Peter Houben, der es sich nicht nehmen ließ, Fritz Pilgram, 1. Vorsitzender der Gesellschaft und Ehrenpräsident, Senatspräsidenten Lothar Becker und Ehrenpräsident Adi Zaar, persönlich zu begrüßen. Letzterer feiert in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum: 70 Jahre Mitgliedschaft in der KKG Stromlose Ader! Ein kurzer Rückblick auf die Gesellschaft seit 2010 und ein kurzer Ausblick auf die noch anstehenden Veranstaltungen durften natürlich nicht fehlen.

Des Weiteren wurden Prof. Dr. Andreas Müller-Wiedenhorn und Dominic Fausten zu neuen Senatoren der Stromlosen Ader ernannt. Aus der Hand von Senatspräsident Lothar Becker erhielten die Neu-Senatoren neben der Ernennungsurkunde auch ihre Senatsmütze und den Halsorden.

Aber weitere Ehrungen sollten noch folgen: Bernd Barz wurde für seine Verdienste um die Gesellschaft zum Ehrensenator ernannt, bevor die Abordnung des Festkomitees Kölner Karnevals zur Tat schritt. Präsident Christoph Kuckelkorn und Michael Kramp, Mitgliederservice, ehrten die mehr als überraschten Mitglieder der KKG Lothar Becker, Andreas Bösebeck und Jochen Clausing mit dem Verdienstorden des Festkomitees Kölner Karneval in Silber.

Der Höhepunkt aber war sicherlich der Auftritt der „Paveier“, die, bei einer Feierlichkeit einer Karnevalsgesellschaft passend, auch außerhalb der Session die Stimmung noch einmal hochkochen ließen und fast schon an das legendäre Niveau bei den Sitzungen der „Stromlosen“ anknüpfen konnten. So hatte auch der DJ, der später noch für die weitere musikalische Unterhaltung sorgte, keine Probleme, die Stimmung weiter hochzuhalten.

Unter den Gästen des Abends fanden sich auch noch einige weitere bekanntere Gesichter, die man als Ehrengäste geladen hatte und die der Einladung gerne gefolgt waren:
- Christoph Kuckelkorn - Präsident des Festkomitee Kölner Karneval
- Frank Klever - Präsident und 1. Vorsitzender KG Blau-Rot
- Helmut Kopp, Präsident der Kölner Narren Gilde

Sie ließen es sich nicht nehmen, zusammen mit der Stromlosen Ader zu feiern und gemeinsam auf die nächsten 80 Jahre anzustoßen.

Als kleines Dankeschön und zur Erinnerung an den Abend war ein Fotograf anwesend, der Aufnahmen der anwesenden Gäste machte, die dann am Ende des Abends gerahmt allen Mitgliedern und Gästen der Stromlosen Ader als Geschenk zur Verfügung gestellt wurden.

Bis zu den ersten Strahlen der aufgehenden Sonne wurde gefeiert, getanzt und gelacht, getreu dem neuen Sessionsmotto: „Mer Kölsche danze us der Reih!“.

Quelle und Foto: KKG Stromlose Ader e.V. von 1937

Mittwoch, 14. Juni 2017
Sommerfest der StattGarde

Am Samstag, 24. Juni 2017 richtet die StattGarde Colonia Ahoj e.V. bereits zum dritten Mal in Folge ihr großes Sommerfest im Aegidium der St. Aegidius Pfarrgemeinde in Wahn (Heidestraße 14,51147 Köln-Wahn) aus. In dem weitläufigen Garten des schönen Pfarrheims heißt die StattGarde-Crew ab 15.00 Uhr ihre Ehren- und Fördermitglieder, alle Porz-Wahner Bürger, Freunde und interessierten Besucher herzlich willkommen. Das jecke „Hömma Hölle Sommerfest“ verspricht ein teuflisch gutes Showprogramm bei himmlischen Leckereien und kühlem Kölsch. Der Eintritt ist frei.

Die StattGarde-Reiseleiter Sabrina Koll, Sascha Schmitt und Martin Surmann sowie die gesamte Projektgruppe versprechen als Organisatoren ein buntes Familien-Sommerfest und freuen sich auf viele Besucher von beiden Rheinseiten.

Durch das abwechslungsreiche Bühnenprogramm mit DJ Henry (Heinz Cöllen), der Bordkapelle und dem Shanty-Chor der StattGarde, den „Domstürmern“, der amerikanischen Sängerin Natalie Grant und einer schrillen Travestieshow mit Tipsy Taylor, Asti Tresor und Swanee Feels moderiert auch in diesem Jahr wieder Julie Voyage (Ken Reise).

Zur Mottolied-Premiere wird auch Ehrenmitglied Marie-Luise Nikuta erwartet, wenn erstmalig der Shanty-Chor der StattGarde das Sessionslied 2018 der Motto-Queen darbietet.

Dass die StattGarde ihr Sommerfest im Aegidium ausrichtet, ist der engen Freundschaft zu den Porz-Wahner Jecken zu verdanken, bei deren Pfarrsitzung die StattGarde seit elf Jahren auftritt. Anlässlich dieses jecken Jubiläums überreichte der Sitzungspräsident der Pfarrsitzung, Markus Reinartz, in der letzten Session eine Dankes-Urkunde an den Kapitän der StattGarde André Schulze Isfort.

15.00 Uhr Eröffnung des Kaffee- und Kuchenbuffets sowie der Grillstation Musikprogramm mit DJ Henry
16.30-17:00 Uhr Platzkonzert der Bordkapelle der StattGarde
17.00-17.15 Uhr Begrüßung durch StattGarde-Präsident André Schulze Isfort, Grußwort des Porzer Bezirksbürgermeisters Henk van Benthem, Spendenscheck-Übergabe an Looks e.V.
17.15-18.15 Uhr Travestieshow mit Asti Tresor (Kevin Kobel), Tipsy Taylor (Wilfried Luhmann-Quadt) und Swanee Feels (unter anderem bekannt aus dem ehemaligen Hotel Timp)
18.30-19.30 Uhr „Domstürmer“
19.30-20.00 Uhr Premiere des Mottoliedes 2018 von Marie-Luise Nikuta durch den Shanty-Chor der StattGarde
20.00-20.30 Uhr Nathalie Grant (US-amerikanische Sängerin)
ab 20.30 Uhr Musikprogramm mit DJ Henry

Quelle und Grafik: StattGarde Colonia Ahoj e.V.

Mittwoch, 14. Juni 2017
KG UHU erlebte vor Jahreshauptversammlung fulminate Schifftour

Nachdem die Gesellschaft am 11. Juni 2017 noch eine fulminante Schiffstour mit dem MS Colonia 6 bei herrlichstem Wetter auf dem Rhein genossen hat, hielt die KG UHU von 1924 e.V. Köln-Dellbrück am darauffolgenden Montag (12. Juni 2017) ihre turnusmäßige Jahreshauptversammlung ab.

Nach dem Bericht über das abgelaufene Geschäftsjahr durch den 1. Vorsitzenden Georg Blum verlaß Schatzmeister Dirk Königs zum letzten Mal seinen Kassenbericht; nach achtjähriger Vorstandstätigkeit verläßt er den Vorstand aus familiären Gründen. Ihm und dem Beirat Bewirtung Uli Klein, der nach 10jähriger Vorstandstätigkeit sein Amt abgibt, dankten 100 Mitglieder mit tosendem Beifall, der Vorstand neben Lob und Anerkennung mit dem für die UHUs typischen Calvados.

Zum neuen Schatzmeister wurde die amtierende Kaate-Ühl Norbert Lenze gewählt, der neben dem Kartenverkauf nunmehr auch die Geschicke der Kasse leitet. Zum Nachfolger von Uli Klein wurde Kurt Heinen berufen, der sich als ehemaliges Vorstandsmitglied auf seine neue Aufgabe freut.

Da sich der Kassenprüfer Karl-Heinz Hogrefe nach 41 Jahren nicht mehr für das Amt zur Verfügung stellte, wurde neben Bernhard Wilhelm, der das Amt im letzten Jahr vom ebenfalls 40 Jahre lang tätigen Herbert Selbach übernommen hatte, der ehemalige Schatzmeister der Gesellschaft, Ehrenratsherr Thomas Forst, zum weiteren Kassenprüfer gewählt. Auch Karl-Heinz Hogrefe dankten die Mitglieder für seine langjährige Tätigkeit und die unnachahmliche Art mit donnerndem Applaus, der Vorstand mit einem Calvados-Gebinde.

Der Vorstand blieb ansonsten unverändert, neben Georg Blum und Norbert Lenze gehört der langjährige Geschäftsführer Frank Udelhoven weiterhin zum geschäftsführenden Vorstand. Dem insgesamt dreizehnköpfigen Vorstand um Präsident Rainer Ott, 2. Vorsitzenden Andreas Hergesell, Literat Michael Hebbinghaus, Senatspräsident Dirk Lauderbach, Schnäuzer Ballett-Kommandöres Ralf Fischer, J´UHU-Präses Christopher Stein, Pressesprecher Axel Wölk und den Beisitzern dankt der 1. Vorsitzende für die geleistete Tätigkeit und wünschte gutes Gelingen und eine weiterhin glückliche Hand.

Quelle: KG UHU von 1924 e.V.

Dienstag, 13. Juni 2017
Golfen mit schmucke Mädcher und herzlichem Ambiente

Die Schmuckstückchen spielen wieder Golf mit ihren Freunden und Förderern!

Am 16. Juni 2017 ist es wieder soweit. Das 7. Golf-Turnier der Schmuckstückchen findet auf den Greens des Kölner Golfclubs in Köln-Widdersdorf (Kölner Golfclub, Freimersdorfer Weg 43, 50859 Köln) statt. Das Spektakel beginnt um 11.11 Uhr. Gespielt wird Champion Chip Course, Stableford über 18 Loch.

Mit von der Partie sind unter anderem: Oliver Blum („Die Blömcher“ ), Thomas Brauckmann (Präsident der Kölner Narren-Zunft), Stefan Bisanz (Consulting Plus), Bernd Cordsen (Senatspräsident der Die Grosse von 1823 Karnevalsgesellschaft), Tamara Elsen-Virnich (1. Vorsitzende der Colombina Colonia e.V.), Dino Massi (Präsident der Prinzen-Garde Köln), Marcus Petry (Gründer und Präsident der 1. Straßenbahnsitzung), Peter Schönberger (VfL Handball Gummersbach GmbH), Nobert Schoos (Schatzmeister der K.G. Sr. Tollität „Luftflotte“ ), Rainer Tuchscherer (Präsident der Große Braunsfelder Karnevalsgesellschaft), Ernst Vleer(Präsident des Colonia Kochkunstverein und Gasteria) und viele weitere Freunde und Förderern der Schmuckstückchen.

Für das leibliche Wohl ist wie jedes Jahr gesorgt: Gut gekühltes Gaffel Kölsch, kühler Wein von Christian Schardt, kühle Softgetränke von Günter Wissmann, Fingerfood von Alexander Manek, heiße Currywurst von Ernst Vleer und zum Abkühlen leckeres Eis von Ralf van der Put.

Dieses Jahr gibt es für alle Neugierigen und Anfänger auch wieder einen Schnupperkurs, Startbeginn 16.00 Uhr.

Die Siegerehrung findet im Anschluß ab 20.15 Uhr an das offizielle Golfturnier in lockerer Atmosphäre bei leckerem Buffet mit Sektempfang, Gaffel Kölsch & Faßbrause statt.

Quelle: Schmuckstückchen 2008 e.V.

Sonntag, 11. Juni 2017
MBZ feierte 80. Geburtstag mit Schiffstour und kleinem Programm

Am Samstagnachmittag (10. Juni 2017) trafen sich knapp 150 Mitglieder und Freunde der KKG Mer Blieve Zesamme, um den 80. Geburtstag ihrer Gesellschaft zu feiern. Auf dem MS Poseidon, einem Schiff der Bonner Schifffahrtsgesellschaft, ging es von Köln Richtung Bonn und alle konnten das herrliche Wetter und den Ausblick auf Köln genießen.

Nach einem leckeren Büffet begeisterte Martin Schopps („Die Rednerschule“ ) als Überraschungsgast die Besucher und dann ging es pünktlich zum Sonnenuntergang wieder Richtung Dom. Bis zum Ende der Geburtstagsparty sorgte Mathias Nelles noch mit kölscher Musik für einen tollen Ausklang am Anlegeplatz.

Quelle (Text): KKG Mer Blieve Zesamme von 1937 e.V.

Sonntag, 4. Juni 2017
KG Kölsche Sproch setzt sich für die Wiederbelebung des „Sorgenwaschens“ ein!

Die im Jahre 2015 gegründete KG Kölsche Sproch möchte einen im 14. Jahrhundert entstandenen Brauch wieder aufleben lassen, wie deren Präsident und 1. Vorsitzender Peter J. Müller in einer Mitteilung die Medien wissen ließ.

In einer Reisebeschreibung des römischen Dichters Petrarca kann man lesen, das am 24. Juni sehr viele Frauen und Männer in der Höhe der Altstadt zum Rhein gingen und dort mit einer Art rituellen Waschung der Hände und des Gesichtes versuchten ihre Sorgen dem Vater Rhein, der diese dann mit sich nehmen sollte.

Der 24. Juni (Johannistag) war durch die Jahrhunderte hindurch der Tag an dem bei den Saisonarbeitern in der Landwirtschaft, den Dienstboten und den Mägden die alten „Arbeitsverträge“ endeten und neue abgeschlossen wurden. Wer keinen neuen Vertrag bekam verfiel in die Armut.

„Wir wollen diesen Brauch am 25. Juni 2017 um 15.00 Uhr übernehmen, natürlich etwas lustiger (die Sorgen sind ja weg) und deshalb an die Groov Terrasse Porz-Zündorf, Am Markt 4, 51143 Köln, ausweichen. Freuen würden wir uns wenn der ein oder andere uns begleiten würde“, so Peter J. Müller in seiner Pressemitteilung.

Quelle: Karnevalsgesellschaft Kölsche Sproch - Gesellschaft zur Pflege der Kölschen Lebensart gegründet 2015 e.V.

Freitag, 2. Juni 2017
20 Jahre „Medienklaafer“ - Närrischer Pressesprecher-Stammtisch feiert Jubiläum

-nj- Passender als das Kölner Rosenmontagsmotto zur Session 1997 „Nix bliev wie et es - aber wir werden das Kind schon schaukeln“, kann kein davor und hiernach vom Festkomitee des Kölner Karnevals ausgerufenes Motto, das Wirken der „Medienklaafer“, dem Pressesprecher-Stammtisch Kölner Karnevalsgesellschaften widerspiegeln, die heute Abend zur Feier ihres 20. Jubiläums ins Consilium ihre Mitglieder mit Partnern und deren Präsidenten, wie auch zahlreiche Medienvertreter geladen hatten.

Kein Wunder, denn ausgerechnet in der zuvor genannten Session, in der Thomas Brauckmann, Werner Brauckmann und Georg Holl als Mitglieder der Kölner Narren-Zunft 1880 e.V. „Prinz Thomas I.“, „Bauer Werner“ und „Jungfrau Schorschi“ die höchsten Narrenämter der Domstadt inne hatten, wurde im Sartory auch die Idee zur Gründung des Pressesprecher-Stammtisches geboren. Geistiger Urvater und Unterstützter (wenn auch nur im Stillen und Verborgenen) des „Medienklaafs“ ist der damalige Pressesprecher des Festkomitees Rolf Schneller (Altstädter Köln), der hiermit einigen Herren den Denkanstoß gab. Nicht mehr nachvollziehbar ist heute, wie aus den Gedanken dann das erste Treffen des damals sogenannten „Pressestammtisch“ beim Schmitze Lang wurde, welches leider in den Annalen der ansonsten lückenlos geführten Dokumentation der heutigen Vereinigung fehlt.

Der erste offizielle Stammtisch folgte am 4. Juni 1997 im 1442 erstmals urkundlich erwähnten Brauhaus Schreckenskammer am Ursulagarten, wo sich die Pressesprecher der Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V. - Blaue Funken (Jürgen Stelter), Große Karnevals-Gesellschaft Greesberger e.V. Köln von 1852 (Detlev Limbach †), Karnevalsgesellschaft Schlenderhaner Lumpe e.V. (Jürgen Knaack), Kölnische Karnevals-Gesellschaft von 1945 e.V. (Heinz Günter Peters, heutiges Mitglied der Prinzen-Garde Köln 1906 e.V.), Reiter-Korps „Jan von Werth“ von 1925 e.V. (Ralf Neuburg) und der RömerGarde Köln-Weiden e.V. (Stefan Dößereck) trafen. Neben der Vereinsgründung an diesem Abend entwarfen die sechs eingefleischten Kölner Karnevalisten auch das bis heute gültige Vereinsemblem, welches als Reversnadel das äußere Zeichen der Mitgliedschaft der dem „Medienklaaf“ angehörenden Mitglieder ist.

Bei den darauffolgenden Stammtischen entstand neben zahlreichen Ideen und der gemeinschaftlichen Zusammenarbeit auch der Entwurf des Tischwimpels, der hierauf in Auftrag gegeben wurde und bei keinem Zusammentreffen der „Medienklaafer“ bei ihren Stammtischen fehlt. Obwohl der Stammtisch der Pressesprecher Kölner Karnevalsgesellschaften zu diesem Zeitpunkt nur wenige Mitglieder zählte, legte die Gemeinschaft die Zahlungsmodalitäten fest, die sozusagen die Jahresbeiträge bei einer Mitgliedschaft sind. Ihre Zielsetzung formulierten die sechs Herren mit den Worten, den Austausch von Informationen untereinander wie auch ein geschlossenes Auftreten nach außen zum Wohle aller Gesellschaften, welche sich hier zusammenschließen.

Wie bei allen Vereinen, benötigte man auch bei den „Medienklaafern“ einen Frontmann, der die Geschicke forciert, Einladungen verschickt und gegebenenfalls auch einmal repräsentiert und schlichtet, so daß man sich bei der Vielzahl der Kölner Karnevalspräsidenten dazu entschied einen „Baas“ (Vorsitzende) zu etablieren. Hierbei fiel die Wahl auf den Blauen Funken Jürgen Stelter, welcher den „Klaaf“ bis April 2000 leitete und hierfür zum Ehrenbaas der „Medienklaafer“ ernannt wurde.

Freitag, 2. Juni 2017

Bereits fünf Monate nach ihrer Gründung, gesellte sich im November 1997 Dr. Günter Peters (Rosen-Montags-Divertissementchen von 1861 e.V.) dazu, womit der kleine Kreis allmählich zu wachsen anfing. Nachdem die „Medienklaafer“ mit ihrer Idee Fuß gefaßt hatten, vergrößerte sich karnevalistische Pressesprecher-Stammtisch weiter. Hinzu kamen unter anderem die Vertreter der Gesellschaften der Flittarder KG von 1934 e.V. (Reiner Knillmann), Große Karnevals-Gesellschaft Greesberger e.V. Köln von 1852 (Georg „Schorsch“ Steinhausen), KG Kölsche Grielächer vun 1927 e.V. (Norbert Subal), RömerGarde Köln-Weiden e.V. (Joachim Radtke) sowie wenig später der Altstädter Köln 1922 e.V. (Walter Engelmann) und der KG Kölsche Narren Gilde von 1967 e.V. (Uwe Maedchen).

Unter der neuen Leitung als „Baas“ des „Jan von Werther“ Ralf Neuburg, der im April 2000 gewählt wurde, wurde auch das neuerstellte verbindliche Regelwerk der „Medienklaafer“ umgesetzt. In der MK-Richtlinie formulieren sich die „Medienklaafer“ als die Interessengemeinschaft von Pressesprechern oder Pressesprecherinnen Kölner Karnevalsgesellschaften, der Gesellschaften, welchen im Festkomitee Kölner Karneval von 1823 e.V. als ordentliche, hospitierende oder förderende Mitglieder angeschlossen sind.

Der zwecks des Pressesprecher-Stammtisches sind:

• die Interessenvertretung der dem MK angeschlossen Karnevalsgesellschaften gegenüber den Medien
• die Förderung der Zusammenarbeit zwischen den Mitgliedern des „Medienklaafs“ und Vertreter der Medien
sowie
• die Förderung der Zusammenarbeit der Mitglieder des „Medienklaafs“.


Zudem hat der „MK“, wie der „Medienklaaf“ abgekürzt genannt wird, eine Besonderheit von der ersten Stunde an. So gibt es bei den monatlichen Treffen, wie heutzutage im Hotel „Coellner Hof“ immer eine „Schwaadschnüss“, die von den Stammtischteilnehmern bestimmt wird. Dessen Aufgabe ist es den Stammtisch ein wenig strukturiert durch den Abend zu leiten und das ganze Geschehen etwas kontrolliert zu verfolgen und zu steuern.

In den 20 Jahren des Bestehens der „Medienklaafer“ wurden insgesamt 65 aktive männliche wie weibliche Pressesprecher als Mitglied im „Medienklaaf“. Manche allerdings nur eine kurze Zeit und einige sind inzwischen auch schon nicht mehr unter uns.

Derzeit besteht der „Medienklaaf“ aus 40 Mitgliedern, welche 34 der im Festkomitee zusammengeschlossenen Kölner Karnevalsgesellschaften vertreten. Hierbei schlüsselt sich dieser Kreis in mehrere Sparten auf. So dem Vorstand, dem Georg Steinhausen als „Baas“, Jürgen Knaack als Schatzmeister und Wilfried Schmitt als Schriftführer angehören. Bei den Mitgliedern setzt sich der „MK“ durch aktive und inaktive (förderende) Mitglieder sowie Ehrenmitglieder zusammen. Aktuell gehören dem aktiven Kreis 18 Mitglieder an, wovon drei hospitierend (Anm. d. Red.: Die Mitgliedschaft bei den Medienklaafern wird durch dreimalige Teilnahme am Medienklaaf innerhalb von vier Monaten begonnen. Dann hospitiert der Anwärter oder die Anwärterin ein Jahr lang und wird danach zum ordentlichen Mitglied ernannt.) sind.

Ist ein Mitglied nicht mehr Mediensprecher in seiner Kölner Karnevalsgesellschaft, so kann dieser/diese dann Fördermitglied bei den „Medienklaafern“ werden. Hier unterstützen derzeit ebenfalls 18 jecke Karnevalisten als ehemalige Mediensprecher ihrer Gesellschaft die „Medienklaafer“ und erfreuen sich neben den monatlichen Stammtischen auch allen anderen Aktionen, die diese Gemeinschaft unter anderem durch Grillfeste, Weihnachtsmarktbesuche (mit Medienvertretern), Stadtführungen, gegenseitige Besuche oder den legendären Foyer-Treffen während des Saalkarnevals durchführt.

Zu den aktiven, wie auch inaktiven Mitgliedern gesellen sich noch sogenannte „Gastklaafer“, die wie die beiden Mediensprecher der Damenkarnevalsgesellschaft „De Kölsche Madämcher“ und der KKG „Stromlose Ader“ erst mal reinschnuppern. Zudem steht der Pressesprecher der Alte Kölner KG „Schnüsse Tring“ auf der Warteliste, wie Georg Steinhausen wissen läßt.

Freitag, 2. Juni 2017

Besonders erwähnen muß man auch Norbert Subal (KG Kölsche Grielächer vun 1927 e.V.), der aufgrund seiner Leistungen zum Ehrenmitglied der „Medienklaafer“ ernannt wurde. Zu den Persönlichkeiten, welche dem „Medienklaaf“ ihren Stempel aufdrückten und prägten, gehört auch Ralf Neuburg, der von April 200 bis April 2006 „Baas“ des „MKs“ war und sein Zepter an Georg Steinhausen weiterreichte und seit über elf Jahren die Geschicke des Pressesprecher-Stammtisches führt.

Bemerkenswert ist das bis heute - also 20 Jahre später -, von den Gründern immer noch vier Personen (Stefan Dößereck, Jürgen Knaack, Ralf Neuburg und Heinz Günter Peters) Mitglied der „Medienklaafer“ sind und diesen medialen Kreis fördern und unterstützen.

Hierfür bedankte „Baas“ Georg Steinhausen zusammen mit seinen Vorstandskollegen Jürgen Knaack und Wilfried Schmitt mit launischen Worten und einer Urkunde für 1 x11jähre Mitgliedschaft bei den „Medienklaafer“ Cornelia Klinger, Reinhold Remy, Ingrid Vogt, für 15 Jahre Mitgliedschaft bei Angela Kanya-Stausberg, sowie 20jähre Mitgliedschaft Treue bei Stefan Dößereck, Jürgen Knaack (zugleich 20 Jahre Schatzmeister des „MKs“ ) und Heinz Günter Peters, in denen sich die Medienlandschaft gravierend verändert hat. In den Jahren zwischen 1997 und 2017, in denen Zeitungen kamen und gingen, Fernsehsender über Nacht starteten und wie beim Kölner Heimatsender center.tv leider wieder verschwanden, das Internet zu einer neuen Berichtsplattform wurde, haben zwei Mitglieder des „Medienklaafs“ maßgeblich am Erfolg mitgearbeitet. So gehörte auch seit der Gründung eine Homepage zum Auftreten der „Medienklaafer“, die von Gründungsmitglied Stefan Dößereck erstellt und betreut wurde und heute in den Händen von Frank Udelhoven (Karnevals-Gesellschaft UHU von 1924 e.V. Köln-Dellbrück) liegt, wie Georg Steinhausen in seiner Laudatio zum 20jährigen Jubiläum betonte.

Die „Medienklaafer“ im Jubiläumsjahr:

Aktive Mitglieder
Antje Böttcher (hospitierend) - KG Original Kölsche Domputzer von 1979 e.V.
Susanne Diessner-Trum - KG Colombina Colonia e.V. von 1999
Stefan Dößereck - RömerGarde von 1962 e.V.
Heribert Erschfeld - Große Mülheimer K.G. e.V. gegr. 1903
Jörg Esser - StattGarde Colonia Ahoj e.V.
Dr. Armin Hoffmann - Kölner Funken Artillerie blau-weiß von 1870 e.V.
Udo Jansen - K.G. Alt-Severin e.V. 1951, Köln - Mit den Winzern und Winzerinnen vun d'r Bottmüll
Jürgen Knaack - KG Schlenderhaner Lumpe e.V.
Susanne Kleinen (hospitierend) - KG Blau-Rot Köln 1969 e.V.
Christiane Lucas (hospitierend) - Große Höhenhauser KG Naaksühle 1949 e.V.
Marc Kamal - Lesegesellschaft zu Köln von 1872
Angela Kanya-Stausbberg - Große Kölner KG von 1882 e.V.
Reiner Knillmann - Flttarder KG von 1934 e.V.
Annette Pass - Kölner Karnevalsgesellschaft Mer Blieve Zesamme von 1937 e. V.
Wilfried Schmitt - KKG Blomekörfge 1867 e.V.
Henry Schroll - KG Kölsche Grielächer vun 1927 e.V.
Dr. Sonja Spürkmann - Kölner Karnevalsgesellschaft Alt-Lindenthal 1967 e.V.
Georg Steinhausen - G.K.G Greesberger Köln von 1852 e.V.
Erich Ströbel - KKG Nippeser Bürgerwehr 1903 e.V.
Ingrid Vogt - Kölner Karnevals-Verein „UNGER UNS“ von 1948 e.V.
Anja Wiesendorf - Schmuckstückchen 2008 e.V.

Inaktive Mitglieder
Uschi Brauckmann - KG Colombina Colonia e.V. von 1999
Bernd Cordsen - Die Grosse von 1823 Karnevalsgesellschaft Köln e.V.
Bernd Darius - Bürgergarde „blau-gold“ von 1904 e.V. Köln
Walter Engelmann - KG Altstädter Köln 1922 e.V.
Jutta Frey - KKG Fidele Zunftbrüder von 1919 e.V.
Anne Gelb-Wintrich - Pressesprecher-Stammtisch der Karnevalsgesellschaften Medienklaafer von 1997
Peter Paul Geppert - Bürgergesellschaft Köln von 1863
Cornelia Klinger - Willi Ostermann Gesellschaft Köln 1967 e.V.
Hans-PeterLimburg - KKG „Stromlose Ader“ e.V. von 1937
Uwe Maedchen - KG Kölsche Narren Gilde von 1967 e.V.
Ralf Neuburg - Reiter-Korps „Jan von Werth“ e.V. von 1925
Dr. Günter Peters - Rosen-Montags-Divertissementchen vom 1861 e.V.
Heinz-Günter Peters - Prinzen-Garde Köln 1906 e.V.
Joachim Radtke - Pressesprecher-Stammtisch der Karnevalsgesellschaften Medienklaafer von 1997
Reinhold Remy - „Lyskircher Junge“ - Gesellschaft zur Pflege Kölner Mund- und Eigenart gegr. 1930 e.V.
Thomas Schulz - Die Grosse von 1823 Karnevalsgesellschaft Köln e.V.
Nik Siegenbruck - KG Treuer Husar Blau-Gelb von 1925 e.V. KÖLN
Frank Udelhoven - KG UHU von 1924 e.V. Köln-Dellbrück

Ehrenmitglied
Norbert Subal - Presse Pressesprecher-Stammtisch der Karnevalsgesellschaften Medienklaafer von 1997


Quelle (Text): © 2017 Niklas Jäckel/typischkölsch.de; (Foto/s): Fotografie & Design Niki Siegenbruck
Abdruck nur gegen Honorar und Beleg
Mehr von typischkölsch.de unter http://typischkoelsch.cologne/ und https://facebook.com/typischkoelschkoeln/?ref=hl !!!

Dienstag, 30. Mai 2017
Colombinen: Bisherige Vize-Präsidentin Andrea Geiler Baut Archiv für Colomiba Colonia auf

Bei der gestrigen (29. Mai 2017) Jahreshauptversammlung der Colombina Colonia e.V. im Brauhaus Sion, gab Andrea Geiler ihren Rücktritt als Vize-Präsidentin bekannt.

Ursula Brauckmann, Präsidentin, hat für die nächsten zwei Jahre Pressesprecherin Susanne Diessner-Trum kommissarisch als Vize-Präsidentin eingesetzt.

Andrea Geiler möchte das für eine Karnevalsgesellschaft wichtige Archiv aufbauen und übernimmt auf eigenen Wunsch das Amt des Archivars.

Quelle: Colombina Colonia e.V.

Sonntag, 28. Mai 2017
KG „Ävver met Jeföhl“ überreichte Spendensumme von € 11.444,00 an karitative Zwecke

-nj- Erstmals veranstalten die sieben Kölner Karnevalisten, welche sich aus dem Reiter-Korps „Jan von Werth“ 1925 e.V. und der KG Treuer Husar Blau-Gelb von 1925 e.V. Köln zusammengefunden hatten, zum Start der vergangenen Session ihre „1. Fastelovendsparty vun Karnevaliste för Karnevaliste un Fründe“, um ihre Hilfsbereitschaft zu zeigen.

In weniger als acht Monaten nach der Gründung als KG „Ävver met Jeföhl“ e.V. am 15. März 2016, hatten Frank Breuer, Stefan Fischer, Horst Köhler, Hartmut „Harry“ Kramer, Jürgen Schiffbauer, Martin Steinmann und Joachim Weisse, solch eine große Resonanz erfahren, daß man vom Willi-Ostermann-Saal in den Sartory Betreiben in den großen Saal wechseln mußte, um hier nach dem reißenden Kartenabsatz mit allen Karnevalisten und Freunden feiern und neue Maßstäbe setzen zu können. So groß wie der Zulauf von Kölner Jecke, war auch die Resonanz der Kölschen Bands und Unterstützer, die die erste Veranstaltung unterstützten.

Nach dieser einzigartigen „Fastelovendsparty vun Karnevaliste för Karnevaliste un Fründe“, zogen die sieben Herren anläßlich ihrer Scheckübergabe heute Morgen im Mercure Hotel Freisenstraße Bilanz und präsentierten die Empfänger ihrer Spendensumme in Höhe von € 11.444,00, die bei ihrer 11. im 11.-Veranstaltung zusammen gekommen war.

So erhielt bereits im November 2016 der Deutsch-Ukrainische Verein Marburg Oboz Plus e.V. einen Scheck in Höhe von € 1.000,00, womit Winterkleidung für hilfsbedürftige Kinder beschafft wurde. Zudem unterstützte die KG „Ävver met Jeföhl“ zu diesem Zeitpunkt mit einem weiteren Scheck über € 444,00 die Projekte der Matthias Scherz Stiftung (Matthias Scherz e.V.) welche sich in Köln der Errichtung neuer Bewegungsräume für Kinder und Jugendliche, sowie der Versorgung von Kindergärten und Schulen mit gesunden und ausgewogenen Menüs widmet.

Sonntag, 28. Mai 2017

Heute Morgen galt es drei soziale Projekte weiterer Kölner Institutionen zu unterstützten. So den Bunten Kreis Rheinland, der seit 2003 sozialmedizinische Nachsorge für Familien mit früh- und risikogeborenen Kindern, sowie chronisch- und schwerkranken Kindern leistet. Ein interdisziplinäres Team aus Kinderkrankenschwestern, Sozialpädagogen und Psychologen begleitet die Familien nach ihrer Zeit im Krankenhaus und stellt eine nachhaltige medizinische Versorgung sichert und hierfür von „Ävver met Jeföhl“-Präsident Frank Breuer und seinen Mitstreitern 5.000,00 erhielt.

Mit weiteren € 3.000,00 unterstützen die jecken Karnevalisten, die neben Feiern und Spaß am Karneval noch ein karitatives Faible haben, den Kalker Kindermittagstisch, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, an jedem Wochentag 80 bis 120 Kinder mit einem warmen Mittagessen zu versorgen. Hausaufgabenbetreuung, ein Sportprogramm, Antiaggressionstraining und ein Musikprogramm runden die Arbeit des Kalker Kindermittagstisch ab.

Last not but least erhielten die Vertreter des Deutschen Kinderhospizverein e.V. die stolze Summe von € 2.000,00, zur Verwendung im ambulanten Kinder- und Jugendhospizdienst Köln. Der Dienst begleitet Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene mit einer lebensverkürzenden oder lebensbedrohlichen Erkrankung und bildet dazu ehrenamtliche Helfer aus, die häufig über Jahre betroffene Familien in ihrem Lebensumfeld begleiten.

Die Gunst der Stunde nutze Martin Steinmann als Vorsitzender der jungen Köln Karnevalsgesellschaft, der Spendenempfänger und Medien darauf hinwies, daß bereits heuer vor dem Start des Kartenvorverkaufs Anfang Juni diesen Jahres eine Vielzahl von Vorbestellungen zur 2. Fastelovendsparty vorliegen, die am 11. im 11.2017 im großen Saal der Sartory Betriebe starten. Neben zahlreichen über Köln bekannten Bands und Künstlern haben auch zahlreiche kölschen Karnevals-VIPs ihr Kommen angesagt, um ihre karitative Spendenbereitschaft zu unterstreichen. Karten zur „2. Fastelovendsparty vun Karnevaliste för Karnevaliste un Fründe“, können ab Anfang Juni 2017 per Mail zum Preis von € 15,00 bei vorstand@aevver-met-jefoehl.de bestellt werden. Gäste welche vor dem Start um 11.11 Uhr noch frühstücken möchten, können bei ihrer Kartenbestellung auch ein Frühstück ordern, für das € 11,11 berechnet werden. Der Rechnungsversand erfolgt per eMail. Für den Kartenversand werden einmalig € 5,00 für Porto und Einschreibegebühren berechnet.

Quelle (Text): © 2017 Niklas Jäckel/typischkölsch.de; (Foto/s): Niklas Jäckel/typischkölsch.de
Abdruck nur gegen Honorar und Beleg
Mehr von typischkölsch.de unter http://typischkoelsch.cologne/ und https://facebook.com/typischkoelschkoeln/?ref=hl !!!

Freitag, 26. Mai 2017
„Kleine Erdmännchen“ ließen Spendenschecks statt Konfetti regnen

-hjä- Spendenschecks und kein Konfetti regnete es heute Abend bei der Sommer Open-Air-Party der „Kleine Erdmännchen - Kölsche för Kölsche vun 1994 e.V.“. Erstmals hatte die Gesellschaft zu dieser neuen Veranstaltung eingeladen, die ins Konzept der „Kleinen Erdmännchen“ paßt, wie deren Kult-Benefiz-Karnevalsparty am 11. im 11. im Gürzenich und einer Wohltätigkeitssitzung im Sartory, die die beliebteste Spendenveranstaltung des Kölner Karnevals ist.

Die Idee hierzu hatte „Erdmännchen“-Geschäftsführer Manfred Eupen, der als aktiver „Jan von Werther“ in den närrischen Wochen mit seiner Korpsgesellschaft durch die Kölner Säle zieht und hierdurch über den „kölnischen Tellerrand“ hinausblickt. Neben den Schecks der in der Session 2016/2017 zusammengekommenen Spendensumme in Höhe von € 33.000,00, gehörte auch ein lockeres sommerlich karnevalistisches Programm, das von zahlreichen Kölner Fastelovendskünstlern gestaltet wurde, die ohne Gage den Abend abrundeten.

Freitag, 26. Mai 2017

Erstmals, sonnten sich die „Kleine Erdmännchen“ - im wahren Sinne des Wortes bei annähernd 30° Celsius im frühabendlichen Sonnenschein - auf der Dachterrasse des Geisbockheims des 1. FC Köln und begrüßten hierbei nicht nur zahlreiche VIPs der Domstadt, sondern auch über 350 Mitglieder und Gäste, die einfach mit von der Partie der Spendenübergabe sein wollten und zum Freundeskreis der Gesellschaft gehören und gerne auch außerhalb der „fünften Jahreszeit“ als „Kölsche för Kölsche“ feiern und spenden.

Mit den Grußworten des Vorstandes eröffnete Peter Kerscher als 1. Vorsitzender die Sommer Open-Air-Party, welcher hierbei flankiert von Elke Schweren (2. Vorsitzende), Manfred Eupen (Geschäftsführer und Pressesprecher), Karten Kircher (kommissarischer Schatzmeister) wurde und danach das Mikrophon an Hans-Gert „Bärchen“ Sester zur weiteren Moderation des Abends abgab. Den Start in diesen ungewöhnlich sommerlichen Rahmen gönnte man sodann einem Altmeister der rhetorisch musikalischen Bespaßung, womit nur Hans Süper gemeint sein kann, der seit Jahr und Tag die „Kleinen Erdmännchen“ unterstützt. Nach seinen amüsanten und musikalischen Beiträgen stand Hans Süper mit J.P. Weber (Jörg Weber) auf dem Podium des Geisbockheims, um gemeinsam auf ihren Mandolinen kölsche Leedcher zu intonieren. Bevor nun die satzgemäße Spendenübergabe anstand, verzauberte Norbert Conrads das illustre Publikum mit eigenen Kompositionen wie bekannten kölnischen Melodien.

Freitag, 26. Mai 2017

Nach Norbert Conrads ersten Zugaben stand nunmehr die Übergabe der Spenden an, wobei die „Kleinen Erdmännchen“ nicht nur allein die Qual der Wahl haben, sondern hierbei auch die fünf Bürgermeister ihrer Heimatstadt einbinden. So hatte auch in diesem Jahr wieder Oberbürgermeisterin Henriette Reker, zusammen mit ihren Bürgermeistern Elfi Scho-Antwerpes, Hans-Werner Bartsch, Andreas Welter und Dr. Ralf Heinen jeweils € 3.000,00 zur freien Verfügung, um Kinder, Senioren, Behinderte, Obdachlose, Hospize, Krankenhäuser, Menschen mit Migrationshintergrund und anderen Belangen, ein wenig zu unterstützen und finanziell zu helfen.

Als Spendenübergeber fungierten - wie immer neben den Bürgermeistern - bekannte Kölner Köpfe. So zum Beispiel Köln Alt-OB Fritz Schramma, WDR-Wissenschaftsjournalist Jean Pütz, Gastronom Frank Tinzmann, Robert Greven (1. Vorsitzender des Klub Kölner Karnevalisten), Ramón Ademes („Der singende Türsteher“ ) und andere. Nach der Übergabe der 20 Schecks, gehörte das kleine Podest wieder den Künstlern, die bis nach Mitternacht das Publikum mit ihrem Repertoire unterhielten. Mit dabei die „Domhätzjer“ (Nadine Fiegen und Chantal Will), die Kölner Sopranistin und Musical-Darstellerin Bernice Ehrlich, das Musik-Duo „Pascal“ sowie Komponist und Musiker Wolfgang Hildebrandt.

Quelle (Text): © 2017 Heike Jäckel/typischkölsch.de
Abdruck nur gegen Honorar und Beleg
Mehr von typischkölsch.de unter http://typischkoelsch.cologne/ und https://facebook.com/typischkoelschkoeln/?ref=hl !!!

Freitag, 26. Mai 2017

Dienstag, 23. Mai 2017
Neuer Kommandant bei „Jan von Werth“

Heute Abend (23. Mai 2017), fand unter der Leitung des Vorsitzenden und Korpskommandanten Frank Breuer die Mitgliederversammlung des Reiter-Korps „Jan von Werth“ statt. Dabei wurde Horst Eichholz (39. großes Foto, zweiter von links) zum neuen Kommandanten gewählt. Er war von 2004 bis 2008 Tanzoffizier der KG und danach Wachführer. Horst Eichholz ist verheiratet, hat zwei Kinder, und ist als selbstständiger Meister für Heizungsbau und Installation tätig.

Für seine großen Verdienste für das Traditionskorps und für seine langjährige Tätigkeit im Vorstand wurde Ralf Halemeier (kleines Foto, Mitte) zum Ehren-Senatspräsidenten ernannt.

Neu in den Geschäftsführenden Vorstand gewählt wurden Robert Lützeler als Stellvertretender Vorsitzender und Martin Krämer als Schriftführer.

Weiterhin wurden gewählt: Achim Mettlach als Senatspräsident, Dr. Martin Müser als Schwadronsführer des Feldkorps, Bernhard Harf als Schwadronsführer der Reiterschwadron und Horst Köhler als Schwadronsführer des Dragoner-Artillerie-Korps.

Quelle und Fotos: Reiter-Korps „Jan von Werth“

Dienstag, 23. Mai 2017
Fidele Zunftbrüder bestätigten Vorstand und wählten neue Schatzmeisterin

Heute Abend fand die diesjährige Jahreshauptversammlung der Fidelen Zunftbrüder im CTP Conference Centrum Köln, statt.

Auf Grund der ablaufenden Amtszeit von vier Jahren mußte der Vorstand neu gewählt werden, der bisherige Vorstand (Präsident Theo Schäfges, Vize-Präsident Ingo Pohlkötter, Geschäftsführer Peter Esser, Literat Dirk Finkernagel, bis auf die Position des Schatzmeisters die Geschicke der Gesellschaft auch in den kommenden Jahren weiterführt

Als neue Schatzmeisterin wählte die Mitgliederversammlung Johanna Stolz.

Quelle: Fidele Zunftbrüder von 1919 e.V.

Montag, 22. Mai 2017
Original Kölsche Domputzer - „Alles neu macht der Mai“

Am vergangenen Samstag (20. Mai 2017) startete ab 18.00 Uhr die alljährliche Veedelsparty, der Original Kölsche Domputzer. Getreu dem Kinderlied - „Alles neu macht der Mai“ - kombiniert mit traditionellen Elementen begrüßte die Gesellschaft ihr Gäste zu einem völlig neu konzipierten Sommerfest.

Erstmalig fand nämlich die Party auf der Außenanlage des Schützenheims in der Bertoldistraße statt., was viele neue Möglichkeiten eröffnete. Für das leibliche Wohl sorgte unter anderem Geschäftsführer Henrik Schilli, welcher am stand am Grill stand für die Gäste sämtliche Würstchen, Spieße, Puten- und Nackenstakes grillte. Sogar an Curry-Wurst Liebhaber wurde gedacht. An der Salatbar konnten die Gäste aus sieben verschiedenen Salaten wählen. Zu Klassikern wie Kartoffel-, Nudel- oder Gurkensalat gab es auch Griechischer- oder Italienischer Nudelsalat. Da hatte so manch einer die Qual der Wahl. An der Theke halfen uns 12 Mitglieder des Tanzcorps „Steinenbrücker Schiffermädchen“.

Durch den Abend führte auch zum ersten Mal der 1. Vorsitzende Franz Theißen, dem seine Feuertaufe als Moderator mit Bravour gelang. Er begrüßte unter anderem unter den Gästen und Freunden Monika Busbach aus Hamm, die Schützenbrüderschaft Mülheim und die Fründe us Colonia.
Besonders gedankt wurde unserem Trainerpaar Claudia und Aldo Minervino, die mit Herzblut zwei Tanzgruppen trainieren. Dies ist definitiv eine besondere Leistung. Der Abend wurde auch durch seine Live Acts zu einer gelungenen Feier. Der Beginn gehörte „Ne Spetzboov“ (Hans-Willi Mölders) mit „Ne Frechdachs“ (Timo Schwarzendahl). Beide schafften es, daß keiner mehr auf seinem Stuhl saß und sich zu griechischen Klänge an einem Sirtaki versuchte. Weiter ging es mit Karin Katharina Köppen, die mit ihrer Stimme zu Heimatklängen zum Schunkeln animierte. Als Finale kamen unsere alten Freunde - die „Filue“. Zu ihren Toten Enten Parodien macht jeder mit und da denkt auch keiner ans nachhause gehen. Ohne diverse Zugaben kommt die Band bei den „Domputzern“ nicht mehr von der Bühne. Danach wurde noch bis weit in die Nacht zur Musik von DJ Renni gefeiert und getanzt.

Quelle: KG Original Kölsche Domputzer von 1979 e.V.; (Foto): Samuel Lemke

Freitag, 19. Mai 2017
Knittler spielt „(P)op Kölsch - janz höösch!“

Stefan Knittler und Band begeistern mit seiner Show „(P)op Kölsch“ (sprich: Pop op Kölsch) schon länger als fünf Jahre das Publikum im immer ausverkauften Gloria Theater. Internationale Mega-Hits wie „Hotel California“, „Purple Rain“ oder auch „Heroes“ werden mit viel Liebe und Respekt vor dem Original ins Kölsche übersetzt und bekommen plötzlich einen völlig neuen Glanz.

Zum zweiten Mal gibt es jetzt die „unplugged“ Version dieser Show in der einzigartigen Atmosphäre des Senftöpfchen Theaters. Live, hautnah und ohne Netz und doppelten Boden. Aufgrund der großen Nachfrage spielen Knittler und Band in diesem Jahr an drei Abenden in Folge: Am 21., 22. und 23. Mai 2017 geht es jeweils um 20.00 Uhr los.

Für Stefan Knittlers beliebte Shows am 10. und 11. September 2017 im Gloria Theater gibt es bei KölnTicket noch Karten. In den letzten Jahren begrüßte Stefan Knittler im ausverkauften Gloria hierzu Gäste wie zum Beispiel Henning Krautmacher, Anke Engelke, Carolin Kebekus, Purple Schulz, Peter Brings, Basti Campmann und viele weitere. Auch in diesem Jahr darf Stefan Knittler prominente Gäste auf der Bühne begrüßen: „Es ist jedes Jahr eine absolute Ehre für mich, so viele wahnsinnig gute Musiker bei mir auf der Bühne zu haben. Teilweise haben sich daraus richtige Freundschaften entwickelt“, erklärt Stefan Knittler stolz.

Zur Person
Stefan Knittler erspielte sich in den letzten Jahren eine langsam aber stetig wachsende Fangemeinde, veröffentlichte bislang zwei Alben und fand mit seinen oft ruhigen Tönen und gefühlvollen Texten eine eigene Nische in der vielfältigen Musiklandschaft Kölns. Musikalisch geht das Spektrum von wildem Irish-Folk angehauchten Songs wie „Su jung wie Hück“ über klassischen Pop bis hin zu gefühlvollen Liebesliedern wie „Wenn et Naach weed“.

Von Anfang an waren Coverversionen Internationaler Welthits Teil seines Programms, mittlerweile ist daraus eine eigene Show geworden. (P)op Kölsch zieht jedes Jahr beispielsweise 850 Leute ins damit völlig ausverkaufte Gloria. Im letzten Jahr fand das Konzert aufgrund des großen Interesses erstmalig an zwei Abenden statt.

Quelle (Text): Kölner Event Werkstatt GmbH; (Foto): Kay Uwe Paulen Krake

Ältere Beiträge

Anmelden