Dienstag, 6. September 2016
Prinzen-Garde Köln: Opjepass! Dä Garde DANZ kütt!

Das 111jährige Jubiläum der Prinzen-Garde wirft seine Schatten voraus. Bei dem Sommer-Korpsabend des Kölner Traditionskorps hatte das designierte Kölner Dreigestirn der Session 2017 mit dem Vorstand der Prinzen-Garde Köln 1906 e.V. die Freude das neue Logo des traditionellen Kostümballs enthüllen. Ab der nächsten Session heißt es am Karnevalssamstag: Auf zum Garde DANZ.

Schriftführer Marcus Gottschalk, der für die Neukonzeption des Kostümballs verantwortlich ist sagte: „Es war an der Zeit unserem Kostümball ein zeitgemäßes Gewand zu geben. Dabei haben wir uns viel Mühe gegeben die Tradition behutsam mit der Moderne zu verbinden.“ Die Jecken dürfen sich auf viele Überraschungen freuen. Der neue Name entstand übrigens durch einen kreativen Aufruf an alle Mitglieder.

Präsident Dino Massi freut sich: „Mir liegt am Herzen, daß sich alle Mitglieder der Prinzen-Garde aktiv in unsere stetige Entwicklung einbringen. Wir haben nach unserem Aufruf über 50 Namensvorschläge bekommen. Die Jury hatte eine schwere Aufgabe, da viele tolle Ideen dabei waren.“

Das Rennen machte schließlich Gary Bingener mit „Garde DANZ“. Man darf also gespannt sein auf den Karnevalssamstag im ehrwürdigen Gürzenich.

Quelle und Grafik: Prinzen-Garde Köln 1906 e.V.

Montag, 5. September 2016
Altstädter Köln: Mer sin jedäuf met 4711 … … met Rähn un Sunnesching!

-hgj/hjä- Seit 2004 veranstalten die Altstädter Köln in Folge ihr Sommerfest auf dem Gelände ihres Korpsmitgliedes Heinz Esser, welcher den Gilleshof in Köln-Roggendorf als landwirtschaftlichen Familienbetrieb bewirtschaftet. Gleichwohl gehört die Hofanlage zu denen von der Stadt Köln aufgeführten Baudenkmälern und ist ein kulturelles Erbe der Domstadt.

Wenn auch gestern (4. September 2016) das Wetter gar keine Lust hatte, sich mit purem Sonnenschein und wolkenlosen Himmel am 13. Altstädter Sommerfest zu beteiligen, hatte es Petrus dennoch gut gemeint und das Traditionskorps, Gäste, Freunde und Gönner „alle Wetter“ genießen lassen. In einem Wechsel zwischen bewölktem Himmel in allen Grautönen, Regenfällen und stärkeren Wolkenbrüchen, ließ immer wieder die Sonne blicken und lachte vom Himmel über dem Gilleshof.

Montag, 5. September 2016

Hierfür hatten das grön-rude Korps allerdings mit der Familie Heinz Esser vorgesorgt, so daß neben den überdachten Bereichen des Hofes entsprechen viele trockene Stellen durch Schirme und Pavillons geschaffen waren. Dies bewiesen auch heute wieder die hohen Besucherzahlen, die sich nach Angaben des Altstädter-Schatzmeisters Michael Robens im Rahmen der Vorjahre bewegen und rund 1.300 Menschen einen schönen Tag im Kölner Norden bescherten.

So fanden neben profanen Bürgern aus Kölns nördlichem Stadtteil, zahlreiche Kölner Traditions- und Karnevalsgesellschaften den Weg hierher, da das Fest neben dem leiblichen Wohl ein buntes musikalisches Programm zu bieten hatte.

Montag, 5. September 2016

Neben gold-gelben Rievekochen, Leckereien vom Grill, gekühlten Getränken und der Sekt- und Cocktailbar, hatte die Mannschaft um Präsident Hans Kölschbach auch an ein Kuchenbüffet, wie auch an die „Pänz“ gedacht, die ganztägig auf der Hüpfburg rumtollten, unter der Anleitung des Reiterkorps am Ponyreiten teilnahmen oder sich schminken lassen konnten.

Für die Großen hatte die Korpsgesellschaft „vum Alder Maat“ neben Musik und Kulinarischem wieder den von allen Veranstaltungen bekannten Promotionstand aufgebaut, an dem man neben den typischen Accessoires der Altstädter Köln auch Karten für Sitzungen, Bälle und Tribünen ordern konnte.

Montag, 5. September 2016

Traditionell rundeten die Gesellschaft ihr diesjähriges Sommerfest auf dem über 500 Quadratmeter großen Innenhof des Anwesens mit viel Musik ab, wobei man hier, so Senatspräsident Jacky Gauthier auf Künstler wert legt, welche noch nicht im närrischen Mittelpunkt stehen wie „Bläck Föös“ oder Marc „Blötschkopp“ Metzger.

Mit dabei am heutigen Tag und absolut passend für die Gäste, die einen grün-roten Vorgeschmack auf die Session 2016/2017 genossen, die Tanzgruppen der MGV Pänz und Teenies, „Ne Spetzboov“ Hans-Willi Mölders, der zusammen mit Timo Schwarzendahl als „Ne Frechdachs“ auftrat und die Herzen aller Generationen für sich gewinnen konnte. Des weiteren präsentierte Norbert Haumann als Sitzungsleiter und heutiger Sommerfest-Moderator den Entertainer und Sänger Thomas Wirtz, die Band „Pimock“ mit „Üvver Kölle“, „Gelbes Gold“, „All Man han jelaach“, sowie den Regimentsspielmannzug der Altstädter Köln unter der Stabführung von „Waggelknee“ Bernhard „Bernie“ Röttgers, mit dem Marsch der Altstädter und kölschen Evergreens.

Hiernach standen noch „6 Kölsch“ und „Kölschraum“ im Rampenlicht, die den Tag am frühen Abend mit ihren Kompositionen musikalisch beendeten. Dier musikalische Gesamtleitung gehörte DJ „Henry (Heinz Cöllen), der extra von aus seinem zweiten Wohnsitz auf Mallorca nach Köln gereist war, um den Altstädter, ihren Gästen, aber auch für sich selbst einen schönen Tag zu gestalten.

Montag, 5. September 2016

Wie in allen Jahren zuvor stand auch das 13. Sommerfest der Altstädter Köln wieder und dem Hintergrund des Benefiz. So überraschte man die Kinder der 3a und 3b der katholischen Grundschule Roggendorf mit kleinen Geschenken aus dem Reingewinn des Festes, der jedes Jahr an eine Einrichtung für Kinder des Ortsteils Rogendorf-Thenhoven geht. Auch die Kinder hatten ein kleines Geschenk mit im Gepäck und bedankten sich mit einem einstudierten Lied bei den Karnevalisten.

Abschließend, muß an dieser Stelle noch Senatspräsident Jacky Gauthier zitiert werden, der die heutigen Wetterkapriolen mit den Worten umschrieb, „D´r Herrjot muß ene Kölsche sin, sonst hätten wir nicht immer größere Wolkenlücken und den ausreichenden Sonnenschein, den wir für ein solches Fest brauchen.“

Quelle (Text und Foto/s): © 2016 „Schosch“ und Heike Jäckel/typischkölsch.de; (Grafiken) Prinzen-Garde Köln 1906 e.V.
Abdruck nur gegen Honorar und Beleg
Mehr von typischkölsch.de unter http://typischkoelsch.cologne/ und https://facebook.com/typischkoelschkoeln/?ref=hl !!!

Samstag, 3. September 2016

Samstag, 3. September 2016

Samstag, 3. September 2016

Samstag, 3. September 2016

Freitag, 2. September 2016
Gürzenich Gastronomie: Nachfolge geregelt

V.l.n.r.: Jochen Blatzheim (bisheriger Gürzenich Gastronom) und Bernhard Conin (Geschäftsführer
KölnKongress GmbH)


60 Jahre Blatzheim - eine Erfolgsgeschichte

KölnKongress Gastronomie GmbH sorgt für reibungslosen Übergang.

Die KölnKongress Gastronomie GmbH übernimmt zum 1. April 2017 die gastronomische Betreuung des Gürzenich und bietet kulinarische Genüsse in historischem Umfeld.

Mehr Informationen unter: www.koelnkongress-gastronomie.de

Quelle und Foto: https://www.facebook.com/guerzenich.koeln/

Freitag, 2. September 2016
Prinzen-Garde Köln: Sommerlicher Korpsabend lüftete erste Geheimnisse der 111jährigen Jubiläumssession 2017

-hgj/nj- Zahlreiche Mitglieder ehemaliger Kölner Trifolien, waren heute Abend beim 6. Sommer-Korpsabend der Prinzen-Garde Köln anwesend, wie auch Martina Kratz als Botschafterin und Vorstandmitglied des Festkomitees Kölner Karneval, die Präsidenten Thomas Brauckmann (Kölner Narren-Zunft), Hans-Georg „Lupo“ Haumann (EhrenGarde der Stadt Köln), Jörg Mangen (Reiter-Korps „Jan von Werth“ ) und Artur Tybussek (Nippeser Bürgerwehr), der Rote Funken Corpsadjutant Jens Egg und last not but least Bürgermeister Hans-Werner Bartsch.

Wieder einmal feierte das weiß-rot Traditionskorps in gemütlicher Atmosphäre, leckerem Essen und kleinem Programm seinen internen Sommer-Korpsabend, welcher wie in den vergangenen Jahren im „Hippodrom“ der Galopprennbahn Weidenpesch stattfand und durch deren Kommandanten Karl Heinz Hömig eröffnete wurde. Hierauf folgte zudem die Begrüßung durch Dino Massi, der seit dem 4. September 2013 als 11. Präsident das närrische Zepter seiner Herren- und Korpsgesellschaft mit italienischem Herz und Temperament führt.

Freitag, 2. September 2016

Wie es sich für die Kölner Prinzen-Garde gehört, dankte Karl Heinz Hömig zusammen mit seinen Vorstandmitgliedern Franz-Josef „Joe“ Briem, Gustav Brünning, Marcus Gottschalk und Fußkorpsführer Marcel Kappenstein, Johannes Günther „Günni“ Wißmann, der sein Korps inklusive zahlreicher Ehrendienstgrade ins von ihm geführte „Hippodrom“ eingeladen hatte. Da Günther Wißmann, bereits alle Auszeichnung seiner Gesellschaft inne hat, muß immer wieder eine neue Erinnerung für diesen Abend aus der Taufe gehoben werden. Hier würdigte man sein Engagement diesjährig mit einer Selektion edler Weine aus den Kellern Pierro Massi, Blumen und dem neugeschaffenen Bild vom Prinzen-Garde-Turm, der das mittelalterliche Gemäuer als Triptychon darstellt.

Und schon lockte sodann das opulente Büffet, welches die Küche der Galopprennbahn-Gastronomie für die Prinzen-Gardisten angerichtet hatte. Hier verwöhnte man die Gaumen der rund 380 Gäste vom Sachsenring mit Grillspezialitäten, sommerlichen Salaten und Gemüsen, und, und, und. Verzichten mußten die „närrischen Leckermäuler“ auch nicht in ihrem Heißhunger auf süße Köstlichkeiten, den sie mit diversen Eissorten, Mandel- und Zitronencreme, Obstsalat und fruchtigen Saucen stillen konnten.

Freitag, 2. September 2016

Während die Ersten bereits kulinarisch versorgt waren und zahlreiche Mitglieder der „Mählsäck“ mit frischgekühltem Kölsch sich auf das Wiedesehen mit Kameraden freuten, kündigte sich der Regimentsspielmannzug der Prinzen-Garde an, der sich zum Marsch der Gesellschaft zusammen mit dem designierten Kölner Dreigestirn 2017 samt Adjutantur auf die Terrasse des „Hippodroms“ spielten. Den Tollitäten, die in der kommenden Kampagne Kölns höchste närrische Herrscher verkörpern, bereitete der elitäre Kreis einen herzlichen Empfang, bevor Sitzungspräsident Marcus Gottschalk die Vorstellung des designierten Trifoliums übernahm. Stefan Jung als designierter Kölner „Prinz Stefan I.“ , Andreas Bulich als künftiger „Bauer Andreas“ und Stefan Knepper als noch zu proklamierende „Jungfrau Stefanie“, waren wie ihr Präsident Thomas Brauckmann vom herzlichen Empfang überwältigt und dankten der Prinzen-Garde für die Einladung zum heutigen Korps-Abend bei sommerlichen Temperaturen und das sie nach dem letztjährigen Erfolg des Kölner Prinzen-Garde-Dreigestirns mit „Prinz Thomas II“ (Elster), „Bauer Anton“ Ulrich Anton Maslak und „Jungfrau Johanna“ (Jörg Herztner) deren Nachfolge antreten dürfen.

Freitag, 2. September 2016

Mit schmissigen Tönen und herrlichen intonierten Märschen, war es der Gesellschaft wieder gelungen, den Abend gänzlich zu umrahmen, so daß zuvor noch der neue Name des Kostümballs der Prinzen-Garde (PG) an Karnevalssamstag durch das künftige Kölner Dreigestirn enthüllt wurde. Hierzu hatte die alle aktiven Mitglieder aufgerufen, Ideen und/oder Entwürfe einzureichen, aus der der Vorstand dann den Sieger zog. „Leider haben sich“, so Marcus Gottschalk - welcher die Vorstellung des designierten Kölner Dreigestirns moderierte und auch die Vorstellung des neuen Branding samt Plakates vornahm - „nur acht Korpsmitglieder gemeldet. Hierbei sind durch die innovativen Köpfe insgesamt 54 Entwürfe entstanden, wobei der Sieger Gary Bingener insgesamt 15 Entwürfe lieferte“. Ab der in 69 Tagen beginnenden Session, feiert man im vollbesetzten Gürzenich an Karnevalssamstag nicht mehr unter „Kostümball der Prinzen-Garde“ sondern dem Markennamen „Garde DANZ“.

Freitag, 2. September 2016

Abschließend, rundeten die „swinging funfares“, die Hits und karnevalistische Evergreens aus Düsseldorf mitgebracht hatten das kleine Programmab. Nach der Überraschung mit ihrem eigenen designierten Trifolium 2016, war auch der heutige Sommer-Korpsabend der Prinzen-Garde ein Einstand in die bevorstehende Session, in der die Garde des Prinzen ihre Jubiläumssession unter dem Motto „111 Jahre Prinzen-Garde“ einläutete.

Quelle (Text und Foto/s): © 2016 „Schosch“ und Niklas Jäckel/typischkölsch.de; (Grafiken) Prinzen-Garde Köln 1906 e.V.
Abdruck nur gegen Honorar und Beleg
Mehr von typischkölsch.de unter http://typischkoelsch.cologne/ und https://facebook.com/typischkoelschkoeln/?ref=hl !!!

Donnerstag, 1. September 2016
Große Höhenhauser KG Naaksühle: Neue Vorstandsmitglieder und Änderungen

Vor wenigen Tagen fand die diesjährige Jahreshauptversammlung der Große Höhenhauser KG Naaksühle statt. Hierbei waren verschiedene Ämter durch neue Personalien zu besetzen. So hatte sich Jan Hentrich bereiterklärt das Amt des 2. Geschäftsführers zu übernehmen. „Wir freuen uns, dass wir dieses Amt mit Unterstützung für die Geschäftsführung wieder besetzen konnten“ ,so Presseühl Christiane Lucas in ihrer Meldung an die Medien.
Als Nachfolger des 1. Archivars Peter Korth wurde Robert Kopp gewählt sowie Aloysius Fröhlich für Harald Moll der als 2. Archivar sein Zepter weiterreichte. Für die Ämter der Jugendvertreterinnen Carina Hering und Jasmin Monschau, die ihren Rücktritt bereits in der letzten Session bekanntgaben, konnten Martina Nowarra und Max Schiffer als 1. und 2. Jugendvertreter gewonnen werden.
„Wir bedanken uns bei allen bisherigen Vorstandsmitgliedern“, sagt Christiane Lucas im Namen ihrer Vorstandmitglieder, „für Ihre tolle langjährige Leistung für die Gesellschaft und freuen uns auf die Unterstützung durch die neuen Mitglieder und auf eine gute Zusammenarbeit.

Aktueller Vorstand der Große Höhenhauser KG Naaksühle 1949 e.V.
• Präsident - Peter Monschau
• 1. Vorsitzender - Christoph Siegrist
• 1. Geschäftsführer - Torsten Arendt
• 1. Schatzmeister - Theo Hannen
• Vizepräsident - Eric Schroth
• 2. Vorsitzender - Markus Schroth
• 2. Geschäftsführer - Jan Hentrich
• Literat - Hans-Jürgen Steup
• Pressesprecherin - Christiane Lucas
• Kassiererin - Ria Siebert
• 1. Archivar - Robert Kopp
• 2. Archivar - Aloysius Fröhlich
• 1. Jugendvertreterin - Martina Nowarra
• 2. Jugendvertreter - Max Schiffer
• Elferratssprecher - Peter Korth
• Senatspräsident - Günter Adams
• Ühlemädcher-Präsidentin - Heidi Monschau


Neben den Neuwahlen in diesem Jahr teilte Pressesprecherin Christane Luca noch folgendes mit:

Ordensabend dieses Jahr an einem Ausweichort
Aufgrund einer versehentlichen Doppelbelegung weicht die Große Höhenhauser KG in diesem Jahr zum Ordensabend in die Josef-Barten-Halle (Schützenheim Köln Dünnwald), Dünnwalder Mauspfad 436, 51069 Köln Dünnwald aus.

Herrenfrühschoppen ganz urig und traditionell
Immer mehr Gesellschaften äußern den schwierigen Kartenverkauf von reinen Herrenveranstaltungen. Auch bei den Naaksühle war das leider nicht viel anders. Daher hat der Vorstand für die nächste Session ihren Vereinswirt gewinnen können, welcher mit am 22. Januar 2017, 11.11 Uhr eine urige, öffentliche Herrenveranstaltung mit Programm in unserer Lieblings- und Vereinskneipe, „ Zum Grinkenschmied“ am Wupperplatz, zur Verfügung stellt. Nähere Infos hierzu werden später bekanntgegeben.

Wir haben nun eine Damensitzung
„Durch den Umzug in die Willy-Brandt-Schule mit einer größeren Aula und Platz für mehr Gäste haben wir nicht nur unser Publikum vergrößert, sondern auch ein überaus attraktives Programm, das sich sehen lassen kann.“, so Christiane Lucas. „Daher sind wir der Meinung, daß wir nun von einer DAMENSITZUNG sprechen können.“ In der nächsten Session steht damit der 29. Januar 2017, 11.11 Uhr bei der KG Naaksühle für noch mehr Feierspaß unter anderem mit Marita Köllner, „Kasalla“, „Kuhl und de Gäng“, „Cöllner“, „De Boore“ - überzeugen Sie sich!!

Tanzgruppe Ühlepänz
Ob auf Karnevalsveranstaltungen, Festen, jeglichen Feierlichkeiten, die „Ühlepänz“ bieten immer ein abwechslungsreiches Programm. In diesem Jahr freut sich die Gesellschaft über tollen Zuwachs. Derzeit tanzen 32 Ühlepänz in den Farben gelb und weiß. Die „Pänz“ sprühen vor Energie und kölscher Lebensfreude und werden auch bei den kommenden Auftritten ihr Publikum sicher wieder in ihren Bann ziehen. Mit flotten Tänzen begeistern sie Jung und Alt und haben in ihrem Repertoire für jede Gelegenheit die passende Choreographie. Anfragen nimmt Martina Nowarra als 1. Jugendvertreterin oder die Geschäftsstelle unter www.naaksuehle.de/gesellschaft/vorstand/ gerne entgegen.

Allgemeines
Aktuelle Informationen und Termine gibt es immer über www.naaksuehle.de oder auch bei facebook. Natürlich lassen es sich die Höhenhauser Naaksühle sich auch in der kommenden Session nicht nehmen, die Prunk- und Kostümsitzung wieder für und mit Gehörlose(n) anzubieten. Dies erfreut sich nicht nur bei den Gehörlosen großer Beliebtheit. Für alle Veranstaltungen läuft der Vorverkauf bereits auf Hochtouren. Jetzt schnell bestellen unter www.naaksuehle.de/karten/ oder bei Schatzmeister Theo Hannen unter der Telefon +49 (0) 2 21/63 29 78.

Quelle und Grafik: Große Höhenhauser Karnevals-Gesellschaft Naaksühle 1949 e.V.

Mittwoch, 31. August 2016
Neuer Senatsvorstand der Müllemer Junge „aus 2 mach 3“

V.l.n.r.: Torsten Anders, Hans-Jürgen Vogt, Hans-Georg Brügger und Thorsten Berg

Die Senatoren der Familiengesellschaft KG Müllemer Junge waren aufgerufen, ihren Senatsvorstand neu aufzustellen. Bereits im vergangenen Jahr konnte Hans-Jürgen Vogt für das Amt des Senatspräsidenten gewonnen werden.

In diesem Jahr gab Senatsvorstandsmitglied Hans-Georg Brügger nach 25 Jahren sein Amt in andere Hände. Er wird aus seiner Funktion zur Sessionseröffnung im November mit großer Dankbarkeit verabschiedet, bleibt dem Senat als Senator treu. Als neue Senatsvorstandsmitglieder wurden einstimmig Thorsten Berg und Torsten Anders gewählt. Beide sind erst seit einem Jahr Senatoren, haben allerdings in dieser kurzen Zeit bereits viel Engagement für den Senat und die KG gezeigt.

Mit diesem harmonischen Team gehen wir in eine hoffnungsvolle Zukunft.

Quelle und Foto: KG Müllemer Junge Alt Mülheim e.V. von 1951

Dienstag, 30. August 2016

Montag, 29. August 2016
Schmuckstückchen: „Fest in rut un wiess mit vill Hätz un Siel“

Schmuckstückchen feierten mit Senioren einen kölschen Nachmittag

Die Damen-Karnevalsgesellschaft „Schmuckstückchen 2008 e.V.“ startet mit ihrem Projekt "111 Tolle Tage" richtig durch! „Wir möchten 111 Menschen im Jahr einen tollen Tag bereiten und live miterleben, wie unsere Hilfe ankommt. Das ist das Ziel unseres neuen Charity-Projektes“, so Tanja Spiegel, Präsidentin der Schmuckstückchen 2008 e.V..

Im AWO-Seniorenzentrum „Arnold-Overzier-Haus“ im Herzen der Südstadt feierten die „Schmuckstückchen“ mit allen Bewohnern und Mitarbeitern am Sonntag bei herrlichem Sommerwetter ein großes „Fest in rut un wiess“. Bei diesem kölschen Nachmittag waren, neben mehr als 40 fleißigen Schmuckstückchen, auch viele Sponsoren und Förderer der Damen-KG zugegen, die das Projekt tatkräftig unterstützen.

„Wir wollten den Bewohnern an diesem Tag vor allem Zeit und Zuwendung schenken, “, so Tanja Spiegel. „Wir haben tolle Gespräche geführt, zugehört, gemeinsam geschunkelt und gesungen, den Bewohnern ein paar Stunden Freude geschenkt. Dieser Tag war für uns alle ein wunderbares Erlebnis.“

Der vereinseigene Schmuckstückchen-Chor und Manfred Krombach vom Sound Express Köln sorgten mit verschiedenen Instrumenten für die musikalische Unterhaltung und ausgelassene Stimmung. Auch das leibliche Wohl aller Bewohner und Gäste kam nicht zu kurz. Neben einer Grillstation, vielen selbstgemachten Salaten, einer großen Auswahl an leckerem Eis und verschiedenen Getränken wurde - sehr zur Freude vieler Bewohner - auch Kölsch vom Fass ausgeschenkt.

Man darf gespannt sein, welche Aktion die Damen als Nächstes im Rahmen ihres neuen Charity-Projektes geplant haben.

Quelle und Foto: Schmuckstückchen 2008 e.V.

Sonntag, 21. August 2016

Samstag, 20. August 2016
Reiter-Korps „Jan von Werth“: Jeck op Sunnesching und neues Jan und Griet-Paar

-hgj/nj- Rund 12 Wochen früher als in den vergangenen Jahren, stellte der Vorstand des Reiter-Korps „Jan von Werth“ das designierte Jan und-Griet-Paar 2017 seinem Mitgliedern und den karnevalistischen Medien vor. So fand die Vorstellung auch nicht wie bisher im Kasino der Gesellschaft in der Thieboldtsgasse 137 oder wie zum Start in der vergangenen Session im Wartesaal am Dom, sondern in der Peugeot Commerce GmbH/Niederlassung Rheinland am Raderberggürtel statt, wo ab 17.00 Uhr das diesjährige Sommerfest des staatsen Reiter-Korps startete.

Hierzu begrüßten Präsident Jörg Mangen und Frank Breuer als in diesem Jahr neugewählter Vorsitzender und Korpskommandant, die Damen und Herren der närrischen Medien, welche sehr gespannt auf die beiden Protagonisten - des legendären Reitergenerals Johann Graf von Werth und seiner großen Liebe Griet die ihn einst verschmähte - , warteten. „Wir sind dieses Jahr recht früh. Das liegt daran, daß wir als Jan von Werth-Vorstand beschlossen haben, künftig die Vorstellung unseres Traditionspaares nicht mehr um den 11. im 11 zu legen, sondern bereits mit unserem Sommerfest für unsere Mitglieder, Familienangehörige, Sponsoren und engen Freunde lüften“, so Jörg Mangen nach seinen Begrüßungsworten.

Samstag, 20. August 2016

Hiermit kommt es zu keinen weiteren Spekulationen um das jeweilige Paar, die so entspannter der Session, ihrer Proklamation beim Korpsappell und dem Sitzungskarneval entgegenblicken können. In diesem Jahr fiel die Entscheidung auf Jörg und Astrid Halm die seit 28 Jahren ihre Vorgängerpaare begleiten. Ihr erstes Jan und Griet-Paar, das sie 1989 begleiteten waren Peter und Gudrun Halm, welche als Eltern Jörg Halm, die sozusagen die Figur des Jan ihrem Sohn in die Wiege legten. Letztendlich mußte Jörg Halm im Laufe der Jahre nur noch seine Ehefrau Astrid davon überzeugen, gemeinsam mit ihm das mittelalterliche Paar dazustellen, da Astrid Halm als in Leverkusen geborener Imi in der Karnevalszeit mit ihren Eltern stets die Flucht in den Wintersport oder an die See antrat.

Jan
Jörg Halm, 1965 ist im Severinsklösterchen der Kölner Südstadt geboren, FC-Mitglied und in seiner Korpsgesellschaft Chef des „Corps à la suite“. Zuvor war er Senator in seiner Gesellschaft und aktiver Tänzer im Tanz- und Reservekorps (1. Schwadron). Zudem war er über Jahre dem Festkomitee Kölner Karneval sehr verbunden und setzte sich in der Jugendförderung ebenso wie als Webmaster ein. Seinen Ausgleich zum beruflichen Leben als Prokurist einer Gesellschaft für Personenschaden-Management einer Versicherungsgruppe, findet der drei fache Vater (zwei Mädels und ein Sohn) beim Fußball als Mitglied des 1. FC Köln und in der Zauberei für Kinder.

Griet
Astrid Halm lernte ihren Jörg bereits in jungen Jahren kennen, so daß die beiden seit ihrem 14. Lebensjahr ein Paar sind. Astrid Halm, ist Jahrgang 1967 und wuchs in Köln-Höhenhaus auf. Wenn sie auch in der Karnevalszeit mit ihren Eltern Jahr für Jahr während den tollen Tagen die Flucht an See oder Gebirge antreten mußte, infizierte sie sich während ihrer Schulzeit mit dem Virus Carnevalis und nahm aktiv an verschiedenen „Schull- und Veedelszöch“ in Köln teil. Heute ist sie selbständige Schneidermeisterin und begleitete viele Jahre ihre Sprößlinge bei Training und Auftritten der Kinder- und Jugendtanzgruppe des Reiter-Korps „Jan von Werth"“. Den notwendigen Ausgleich zu Beruf und Familie findet die designierte Griet 2017 bei langen Spaziergängen mit dem Familienhund Hector.

Samstag, 20. August 2016

Während die Medien diesjährig bereits vor den Mitgliedern des Kölner Traditionskorps informiert wurden, war man seitens der Reiter und ihren Familien besonders aufs Sommerfest in der Peugeot Commerce Niederlassung gespannt, die ihr Firmengelände hierfür gerne zur Verfügung gestellten. Schließlich ist Peugeot als Teil der französischen Groupe PSA Peugeot Citroën (PSA steht für Peugeot Société Anonyme) seit Jahren Großsponsor der 1925 gegründeten Karnevalsgesellschaft und stellt „Jan von Werth“ statt Pferden, eine stattliche Anzahl von Pferdestärken als Fuhrpark zur Verfügung.

Vorgestellt wurde Jan und Griet 2017 erst zu späterer Stunde im Verlauf des diesjährigen Sommerfestes, um dem sommerlichen Treffen zwischen Vereinskameraden, Familien und sonstigen noch etwas Spannung zu geben. Neben leckeren Grillspezialitäten von Hardy Remagen (Dank Bernd Johnen als Geschäftsführer der Hardy Remagen GmbH & Co. KG und Kommandant der 1. Schwadron) und kühlen Getränken, hatte der Vorstand musikalische die eigenen Korpskapelle sowie die „Domstürmer“ für Nachmittag und Abend gewinnen können.

Samstag, 20. August 2016

Außerdem gratulierte man nun drei Tage nach dem eigentlichen Geburtstag dem Ehrenvorsitzenden der Korpsgesellschaft Severin Müller, der am 17. August seinen 70. feiern konnte. Neu vorgestellt wurde zudem Florian Dick, der als neuer Tanzoffizier bei allen Aufzügen und Tänzen die Marketenderin der Gesellschaft Britta Schwadorf über die Bühnen wirbel darf.

Vor der Präsentation des designierten Jan und Griet-Paares 2017, verabschiedeten sich unter dem Beifall ihrer Gesellschaft Bernd und Angelika Glasemacher, für die mit der Verkörperung des kölschen Traditionspaares - in einer kurzen Session - ein langgehegter Wunsch in Erfüllung ging. Hierbei dankte der Vorstand (v.l.n.r.: Schriftführer Heinz-Josef Stangl, stellvertretender Vorsitzende Thomas Koep, Präsident Jörg Mangen und Frank Breuer als Vorsitzender und Korpskommandant) den beiden, die mit Herzlichkeit und Mutterwitz dem Publikum viel Freude gemacht hatten.

Quelle (Text und Foto/s): © 2016 „Schosch“ und Niklas Jäckel/typischkölsch.de sowie Reiter-Korps „Jan von Werth“ von 1925 e.V./Jürgen Peters
Abdruck nur gegen Honorar und Beleg
Mehr von typischkölsch.de unter http://typischkoelsch.cologne/ und https://facebook.com/typischkoelschkoeln/?ref=hl !!!

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden