Mittwoch, 17. Mai 2017
Jahreshauptversammlung der KG Kölsche Grielächer am 16. Mai 2017

Die Gesellschaft besteht zur Zeit aus 113 Mitgliedern, davon sind 23 Senatoren. Mit der vergangenen Session waren die Grielächer zufrieden. Vier hervorragende Sitzungen im Hotel Maritim waren die Grundlage für eine positive Bilanz.

Geschäftsführer Robert Lemper trat aus persönlichen Gründen mit sofortiger Wirkung zurück. Die Aufgaben werden bis zu einer Neuwahl, vorgesehen im Herbst 2017, auf den Schriftführer Reiner Hammes übertragen. Er wird von seinen Vorstandskollegen hierin unterstützt.

Die neue Marketenderin Anna Hergarten hat ihre 1. Session ebenfalls mit Bravour bestanden. Erstmalig zogen die Grielächer mit einem eigenen Festwagen am Rosenmontag durch die Stadt. Die Jahreshauptversammlung zeigte auf, daß die Grielächer auf einem guten Weg sind.

Quelle: KG Kölsche Grielächer vun 1927 e.V.

Dienstag, 16. Mai 2017
Hans Wallpott Ehrenpräsident der Bürgergarde „blau-gold“ 1904 e.V. Köln verstorben

Hans Wallpott
* 8. Juni 1927 - †16. Mai 2017
Ehrenmitglied und Generalfeldmarschall der
Bürgergarde „blau-gold“ 1904 e.V. Köln


Am 16. Mai 2017 verstarb im Alter von 89 Jahren Hans Wallpott, Ehrenpräsident und Generalfeldmarschall der Bürgergarde „blau-gold“ 1904 e.V. Köln.

Hans Wallpott war nicht nur Ehrenpräsident und über 55 Jahre aktives, sondern vor allen anderen Dingen förderndes und prägendes Mitglied der Bürgergarde „blau-gold“. Er war der Begründer und Urvater unserer Bürgergarde - so wie man sie heute kennt.

Von 1977 bis 2004 führte er als Präsident unsere Gesellschaft und erreichte durch sein unermüdliches und stetiges Engagement, dass diese im Jahr 2001 in den Rang eines Kölner Traditionskorps erhoben wurde.

In seine Amtszeit fallen auch die aufwendigen Restaurierungsarbeiten, des im Jahr 1989 eingeweihten Blau-Gold-Turms, der den Vereinssitz und die Kammer der Bürgergarde beheimatet.

Nicht zu vergessen, daß Hans Wallpott auch Mitbegründer und aktiver Förderer des Kölner Kinderdreigestirns war, welches er über zwei Jahrzehnte lang bis 1990 mit seiner Frau Annemie führte.

Im Anschluß an die umfangreichen Feierlichkeiten anläßlich des hundertjährigen Bestehens der Bürgergarde „blau-gold“ im Jahr 2004 gab er sein Präsidentenamt ab und legte es in die Hände seines Sohnes Markus Wallpott.

Die Bürgergarde „blau-gold" verliert nicht nur ein mehr als verdientes Mitglied und seinen Ehrenpräsidenten, mit dem sie viele schöne Erinnerungen verbindet, sondern verlieret einen väterlichen Freund und Ratgeber, der die Gesellschaft in der heutigen Form erschaffen und für immer geprägt hat.

Hans Wallpott wird immer in Herzen und Gedanken der Bürgergarde „blau-gold“ bleiben.
Die Exequien und die Trauerfeier werden gehalten am Dienstag, dem 23. Mai 2017, 9.45 Uhr in der Pfarrkirche St. Joseph, Köln-Ehrenfeld, Venloer Straße 236.
Die Beerdigung erfolgt anschließend um 11.00 Uhr von der Trauerhalle des Friedhofes Melaten, Köln, Eingang Piusstraße, aus.

Quelle (Text): Bürgergarde „blau-gold“ 1904 e.V. Köln/https://www.facebook.com/Buergergarde.blau.gold/photos/a.266160850173054.62680.119568204832320/1203312713124525/?type=3&theater; (Foto):Hans-Georg „Schosch“ und Niklas“ Jäckel/typischkölsch.de
Abdruck nur gegen Honorar und Beleg
Mehr von typischkölsch.de unter http://typischkoelsch.cologne/ und https://facebook.com/typischkoelschkoeln/?ref=hl !!!

Montag, 15. Mai 2017

Montag, 15. Mai 2017

Samstag, 13. Mai 2017
Kölsche Narren Gilde überreichte bei Jubiläumsgala Scheck an Ambulanten Kinder- und Jugend-Hospizdienst Köln-Süd

-hjä- Vor etwas mehr als drei Monaten knallten bei der KG Kölsche Narren Gilde die Sektkorken zum 50. Geburtstag der Gesellschaft, welche am 11. Februar 1967 von gleichgesinnten Karnevalisten aus der Taufe gehoben wurde. Da diese Datum wie immer in der Session lag, verzichteten die Mitglieder der Kölsche Narren Gilde auf besondere Festivitäten und reservierten für heute Abend die Eventhalle des Festkomitee Kölner Karneval für ihre Jubiläumsgala, die bei sommerlichen Temperaturen gefeiert werden konnte.

Mit einem kölschen Sektempfang, begrüßten die Vorstandsherren zusammen mit ihrem Senat die 155 Damen und Herren (unter anderem der Altstädter Köln, der Nippeser Bürgerwehr, den Musikkorps Kölner Husaren grün-gelb und dem neuen Tanzpaar der der Jubelgesellschaft Melisa Menderes und Niklas Wilske), die hierzu eingeladen waren auf dem roten Teppich, der vor dem Entree des Kölner Karnevalsmuseum und der Eventhalle im Maarweg ausgelegt war, bevor hiernach gebührend in der Halle bis in die späte Nacht hinein gefeiert wurde.

Samstag, 13. Mai 2017

Hier bot sich den Gästen ein liebevolles arrangiertes Ambiente, da die Eventhalle für diesen Anlaß ebenso phantasievoll dekoriert war, wie die Roundtables an denen die Gäste Platz nahmen. Bevor Narren Gilde-Präsident Helmut Kopp die Damen und Herren begrüßte, gehörte der Augenblick den Musikern der Glasklar A.S. Musik, worauf nach den Grußworten des Präsidenten gleich die Übergabe des Spendenschecks anstand. So hatte die Gesellschaft in der vergangenen Session ein limitierte Auflage von Spangen aufgelegt, die ihr Gesellschaftskrätzchen darstellen und für den guten Zwecks verkauft wurden. Die Überschüsse in Höhe von € 1.111,11 nach Deckung der Kosten, sollten vollumfänglich an dem Ambulanten Kinder- und Jugend-Hospizdienst Köln-Süd gehen, die hierzu Anja Bracht als Mitarbeiterin für Öffentlichkeitsarbeit von Theo Virnich (Organisator des Abends) und Zuggruppenleiter Stefan Virnich, Senatsvorstand Stefan Bertrams und Präsident Helmut Kopp überreicht bekam.

Sodann widmeten sich die Gäste der Kölschen Narren Gilde ihrem Amuse-Gueule und den Speisen des heißen Büffet, nach dem ausgiebig getanzt werden konnte. Zudem hatte die Gesellschaft mit Oliver Blum, Uwe Modler und Andrea Schönenborn („Dat Kölsche Rattepack“ ) sowie Gino del Neor zwei musikalische Höhepunkte, welche mit kölsch swingenden und italienischen Klängen den Abend abrundeten. Rhetorisch rundete in urkölsche Manier Jupp Menth („Ne kölsche Schutzmann“ ) den Geburtstag auf seine Art ab, der die Laudatio zum Geburtstag hielt und an alle appellierte, daß man das Brauchtum Karneval nicht verlieren dürfe und er immer wieder gerne bei den Veranstaltungen der Kölsche Narren Gilde als Redner auftritt, da er hier stets auf ein zuhörendes Publikum trifft.

Quelle (Text): © 2017 Heike Jäckel/typischkölsch.de; (Foto/s): Heike Jäckel/typischkölsch.de und Karnevals-Gesellschaft Kölsche Narren Gilde von 1967 e.V.
Abdruck nur gegen Honorar und Beleg
Mehr von typischkölsch.de unter http://typischkoelsch.cologne/ und https://facebook.com/typischkoelschkoeln/?ref=hl !!!

Samstag, 13. Mai 2017
Stammtisch Kölner Karnevalisten wählte neuen Vorstand für kommende Jahre

Am 9, Mai 2017 fand die Jahreshauptversammlung des Stammtisch Kölner Karnevalisten 1951 im Kasino Gasthaus zum Jan in der Thieboldgasse 137 in Köln statt. Der Vorstand wurde in seinem Amt bestätig und sieht für die kommenden drei Jahre aus wie folgt:

• Bruno Praß - 1. Vorsitzender und Baas
• Manfred Schweinheim - 2. Vorsitzender
• Michael Budi - Geschäftsführer
• Peter Merheim - Schatzmeister
• Hedwig Sieberichs – Schriftführerin

Quelle: Stammrisch Kölner Karnevalisten 1951 e.V.

Freitag, 12. Mai 2017
„Dankeschön Essen“ der KG Kölsche Grielächer

Jedes Jahr nach der Session bedanken sich Präsident Rudi Schetzke und sein Vorstand bei den fleißigen Helfern mit einem gemütlichen Abend.

Früher nannte man das „Harte Kern Essen“. Es waren ja meistens Immer dieselben Mitglieder, die zur Stelle waren, wenn irgendeine Arbeit anstand. Zu einem leckeren Abendessen gab es ein erfrischendes Kölsch und es wurde reichlich geklaaft. Marketenderin Anna Hergarten war dann auch die einzige weibliche Person, die an der Runde teilnahm.

Musikalisch unterstützt wurden die Grielächer-Helfer von dem Mitglied Christian Kusen und gesanglich gab Jörg Königsfeld mit dem schönen Grielächer-Namen „Dä schmale Pin“ den Grielächer-Marsch gekonnt wieder. Es war wie alle Jahre zuvor ein gelungener Abend. Trotz einem feuchten Abend von oben, lies man es sich nicht nehmen draußen dem Wetter zu trotzen. Es machte der Stimmung keinen Abbruch!

Quelle (Text): KG Kölsche Grielächer vun 1927 e.V.; (Foto): Henry Schroll

Freitag, 12. Mai 2017
Prinzen-Garde Köln: Jürgen Wicharz zum Reservekorpsführer gewählt

25 Jahre hat Herbert Winand die Geschicke des Reservekorps geleitet. Damit ist er der dienstälteste Korpsführer in der Geschichte der Prinzen-Garde. Wie von ihm angekündigt, hat er nun nach der Jubiläumssession zum 111. Geburtstag der Prinzen-Garde sein Amt niedergelegt und den Weg für einen neuen Korpsführer freigemacht.

Beim dem heutigem Reservekorpsabend wurde mit großer Mehrheit Jürgen Wicharz zum neuen Reservekorpsführer gewählt. In den letzten Jahren hat Jürgen bereits stets an der Seite von Herbert Winand unterstützt. Erfahrung bringt er ebenfalls aus seiner Zeit im erweiterten Vorstand der Prinzen-Garde mit.

Vorstand und Aktive der Prinzen-Garde Köln wünschen Jürgen Wicharz alles erdenklich Gute in seiner neuen Funktion und gratuliert herzlich zu seiner Wahl. Gleichzeitig dankt das weiß-rote Traditionskorps Herbert Winand (links) für seine unermüdliche Arbeit im Dienste der Prinzen-Garde Köln.

Quelle und Foto: Prinzen-Garde Köln 1906 e.V./ https://www.facebook.com/PrinzenGarde/photos/pcb.1409848709058971/1409848669058975/?type=3&theater

Dienstag, 9. Mai 2017
JP WEBER präsentiert am 14. Mai sein neues Jahresprogramm „Irjendeiner fingk et schön“

Mit seinem JP Weber Trio geht´s in die Volksbühne am Rudolfplatz. „Kasalla“ als Support dabei.

JP (Jörg Paul) Weber ist bekannt für seine besonderen Fähigkeiten an der Mandoline. Vorwiegend als Solokünstler aktiv, hat sich Weber in den letzten Jahren in die Herzen der Kölner Musikliebhaber gespielt. Neben seinem erfolgreichen Soloprogramm, ist JP Weber auch mit dem gleichnamigen Trio unterwegs. Hier werden kölsche Lieder - von Krätzcher über Blues bis hin zu Walzer - in einer auf das Wesentliche reduzierten Form serviert. Zur Seite stehen Weber dabei: Ralf Müller mit seinem minimalistischen Thekenschlagzeug und Andreas Steinmeyer am Kontrabass. In den Boecker-Studios in Köln nahmen sie im August 2015 das Debütalbum mit dem Titel „DÄ!" auf. Mit ihrem aktuellen Album „Dat wüsst’ ich“ sind die Drei in den letzten Monaten auf Kölner Bühnen im Einsatz gewesen.

Beim Konzert in der Volksbühne stellt JP Weber mit „Irjendeiner fingk et schön“ sein neues Jahresprogramm und den Titel für die kommende Karnevalssession vor. Natürlich haben auch Webers Hits und Klassiker aus seiner über 20jährigen Tätigkeit als Songwriter, Produzent und Mitmusiker von verschiedenen Projekten Platz im Programm. Als Gast ist die Band Kasalla dabei.

Quelle: Kölner Event Werkstatt GmbH

Dienstag, 9. Mai 2017
Mehrfach-Premiere für „F!ASKO“: Mit ihrem ersten großen Unplugged-Konzert in der Volksbühne am Rudolfplatz

MEHRFACH-Premiere für F!ASKO: Mit ihrem ersten großen Unplugged-Konzert in der Volksbühne am Rudolfplatz

Die vier Jungs von „F!ASKO“ freuen sich, bei ihrer Premiere in der Volksbühne am Rudolfplatz ihre Songs in speziellen Unplugged-Versionen vorstellen zu dürfen. Daniel Müller (33) am Front-Gesang und der Gitarre, René Jungbluth (23) am Schlagzeug, Dirk Fussel (36) am Bass und Henning Becker (26) an der E-Gitarre bekommen dabei Unterstützung von Björn Heuser, JP Weber (Jörg Paul Weber) und Rapper Mo-Torres. Die drei Musiker spielen auf der traditionsreichen Bühne im ehemaligen Millowitsch-Theater jeweils zwei eigene Songs in speziellen „F!ASKO“-Versionen. So wird „F!ASKO“-Frontmann Daniel Müller beispielsweise auch mal zum Rapper.

In ihrem zirka zweistündigen Programm, spielen „F!ASKO“ neben bekannten Songs der Band, auch bisher unveröffentlichte Titel. Dabei stellen sich Daniel, Henning, Dirk und René, die sich 2009 in ihrer Heimat Meckenheim kennenlernten, ihrem Kölner Publikum musikalisch vor: Sie schlagen eine Brücke von Erlebnissen aus ihrer Kindheit, über die mächtigen Gefühle der ersten große Liebe, hin zu ihrer starken Verbundenheit zur Stadt Köln und ihren Menschen. Genauso ehrlich und unkonventionell betonen „F!ASKO“ auch die Nähe zu ihren Familien und die große Bedeutung von Freundschaften. In ihrem Konzert werden „F!ASKO“ neben nachdenklichen Tönen und gefühlvollen Songs auch ihre rockigen und sehr humorvollen Seiten zeigen.

Durch das Programm führt Ken Reise als Julie Voyage. Reise ist ein befreundeter Künstler der Kölner Event Werkstatt. Seit 2015 ist er jedes Wochenende in seiner Rolle als Julie Voyage als Travestie-Künstler in Köln und im Kölner Umland im Einsatz.

Christian Kock begleitet „F!ASKO“ am Klavier, Gunther Windhuis am Saxophon.

Das Konzert am 13. Mai wird präsentiert von der Kölner Event Werkstatt. Agenturchef Markus Wallpott macht darauf aufmerksam, daß das Konzert - eine Stunde früher als ursprünglich geplant - bereits um 19.00 Uhr startet. Rest-Tickets gibt es bei Kölnticket.

Quelle (Text): Kölner Event Werkstatt GmbH; (Foto): Kay-Uwe Fischer

Dienstag, 2. Mai 2017
„De Höppemötzjer” wählten neuen Vorstand

Am 28. April 2017 fand die diesjährige Jahreshauptversammlung der Tanzgruppe „De Höppemötzjer“ in den Räumlichkeiten des Festkomitees Kölner Karneval statt. In der Tagesordnung standen fünf neu zu wählende Ämter.
Aus den Wahlen ergeben sich folgende Zuständigkeiten:
• Kommandant der Kinder- und Jugendtanzgruppe: Michael Thielen
• Schriftführerin: Manuela Bargon
• Trainerin der Tanzgruppe: Nadine Krahforst
• Trainerin der Kinder- und Jugendtanzgruppe: Alexandra Schmidt

• Kassenprüfer: Björn Fechner

Mit diesem Ergebnis sehen sich die „Höppemötzjer“ sehr positiv gestimmt in die Zukunft und wünschen der neuen Konstellation des Vorstandes eine gute Zusammenarbeit und viel Erfolg. Darüber hinaus vertrauen die Tanzgruppe darauf, daß sich ihre neuen Vorstandsmitglieder schnell in ihre Aufgaben einfinden werden und freut sich auch auf die angebotene Unterstützung des ehemaligen Vorstandes.

Desweiteren bedanken sich die „Höppemötzjer“ bei den aus ihren Ämtern ausgeschiedenen Personen für ihre geleistete Arbeit bedanken. Vielen Dank an Marius Scheidweiler (ehemaliger Kommandant der Kinder- und Jugendtanzgruppe) und Timo Mainz (ehemaliger Kassenprüfer).
Ihrem neuen Vorstand wünschen die Mitglieder in seiner neuen Konstellation viel Erfolg für die kommenden Jahre.

Quelle: Quelle: Tanzgruppe „De Höppemötzjer” e.V./www.facebook.com/melisa.menderes?ref=br_rse.V./www.facebook.com/melisa.menderes?ref=br_rs

Dienstag, 2. Mai 2017
Die KG Original Domputzer feiern den Sommer im Veedel

Am Samstag, 20. Mai 2017 findet unsere alljährliche Veedelsparty statt. „Dieses Jahr sind wir besonders aufgeregt, da wir mit unserer Party umgezogen sind. Erstmalig dürfen wir Sie im Schützenheim in Köln Buchforst (Bertoldistraße) als unsere Gäste begrüßen. Dies eröffnet viele Möglichkeiten, um die Party im Veedel mit Ihnen neu entdecken zu können.“, so Pressesprecherin Antje Böttger.

Ab 18.00 Uhr startet die Gesellschaft in alter Domputzer Manier mit der Happy Hour. Zum Fleisch vom Grill, ein Salat von der Salatbar oder einfach nur mit einem kühlen Kölsch in der Hand kann bis in den späten Abend gefeiert werden.

Wie es sich für eine Sommerparty gehört, gibt es auch Live Musik. Die Programmpunkte sind in diesem Sommer „Ne Spetzboov“ Hans-Willi Mölders, Karin Katharina Köppen und die „Filue“.

Wer sich diese Party nicht entgehen lassen möchte: Karten können zu einem Preis von € 10,00 im Vorverkauf bei Ute Theißen - ute.theissen@hotmail.com - oder an der Abendkasse erworben werden.

Quelle und Grafik: KG Original Kölschen Domputzer von 1979 e.V.

Montag, 1. Mai 2017

Montag, 1. Mai 2017
Kleine Erdmännchen überreichen Spendenschecks im Rahmen ihrer sommer Open-Air-Party

Ganz im Zeichen ihrer traditionellen Spendenübergabe rückt am 26. Mai 2017 die diesjährige Sommer Open-Air-Party der Kleinen Erdmännchen.

Neben dem bunten und erstklassigen Bühnenprogramm mit J.P. Weber (Jörg Paul Weber), Norbert Conrads, Bernice Ehrlich, Ken Reise, den „Domhätzjer“ sowie Pascal ist auch Hans Süper mit von der Partie und überreicht um 21.00 Uhr die zu vergebenen Spenden in Höhe von insgesamt € 33.000,00 an die Empfänger der diesjährigen Benefizprojekt. Hierunter fallen auch die Schecks über jeweils € 3.000,00, die die Kleinen Erdmännchen Kölns Bürgermeistern für deren karitative Vorschläge überlassen haben.

Karten für die Sommer Open-Air-Party der Kleinen Erdmännchen im Geisbockheim Köln, Franz-Kremer-Allee 1-3, 50937 Köln sind über die Geschäftsstelle der Kleine Erdmännchen per Mail geschaeftsstelle@kleine-erdmännchen.de oder per Telefon: +49 (0) 22 91/90 18 02 erhältlich. Beginn der Veranstaltung: 19.00 Uhr!

Quelle und Grafik: Kleine Erdmännchen - Kölsche för Kölsche vun 1994 e.V.

Freitag, 28. April 2017
Blaue Funken stellten ihre neue Marie beim Gesellschaftsabends der Mitglieder vor

Bereits wenige Tage nach Karneval begann die Suche nach einer neuen Marie bei den Blauen Funken und schon kurze Zeit später startete das „Tanztraining“, wie das Vortanzen der Bewerberinnen und Bewerber um die Position der Marie und des Tanzoffiziers der Blauen Funken intern bezeichnet wird.

Aus einer großen Anzahl von Mitstreiterinnen kristallisierte sich sehr schnell eine hervorragende Kandidatin heraus und so konnte Korpskommandant Thomas Klinnert am 26. April 2017 während eines Gesellschaftsabends im Peters Brauhaus stolz die neue Marie der Blauen Funken vorstellen: Marie Steffens hatte sich in dem hochkarätigen Auswahlverfahren durchgesetzt und wird ab sofort zusammen mit Tanzoffizier Nicolas Bennerscheid die Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V. als Tanzpaar repräsentieren.

Marie Steffens (19) wurde 1997 in der Kölner Südstadt geboren und kann bereits auf eine beachtliche tänzerische Erfahrung im Karneval zurückblicken. Bereits mit sechs Jahren begann sie mit dem karnevalistischen Tanzsport in einer Kindertanzgruppe, die sich später dem Garde Corps Blau-Gelb Colonia 2002 e.V. anschloß. Im Jahr 2014 wechselte sie zu den „Kölschen Harlequins“ der KG Alt Köllen vun 1883 e.V. und repräsentierte die Gesellschaft in den letzten beiden Jahren mit ihrem Tanzpartner als Tanzpaar. Es war immer einer ihrer Kindheitsträume, Tanzmariechen in einem Kölner Traditionskorps zu werden. Dieser Traum wird nun Realität!

Sie studiert an der Universität in Köln in einem Lehramtsstudiengang und ist mit ihrem Wohnsitz der Stadt Köln treu geblieben.

Die Blauen Funken sind stolz auf ihre Marie Marie Steffens und ihren Tanzoffizier Nicolas Bennerscheid und freuen sich darauf, mit den beiden in der neuen Session viel Spaß und Freude auf den Bühnen in und um Köln zu verbreiten.

Quelle: Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V.; (Foto): Kölner Funken Artillerie blau weiß von 1870 e.V./Michael Nopens

Samstag, 22. April 2017
Festkomitee Kölner Karneval: „MIR ALL SIN KÖLLE!“

„Wir wollten eine Kundgebung schaffen für Menschen aller Couleur und jeden Alters, für Alte und Junge und Familien mit Kindern, und genau das ist uns auch gelungen“, zieht Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitee Kölner Karneval, Bilanz. Das Festkomitee hatte heute Nachmittag im Rahmen des AfD-Parteitages in Köln zu einer friedlichen Kundgebung aufgerufen, um Toleranz und Vielfalt zu demonstrieren. „Ich habe hier heute eine ganz besondere Mischung von Menschen gesehen, und gemeinsam haben wir gezeigt, dass Karneval so viel mehr sein kann.“

Rund 15.000 Menschen waren im Verlauf des Nachmittags in den Grüngürtel gekommen, um an der Kundgebung teilzunehmen. Das Programm gestalteten neben den Karnevalisten auch viele Kölner Künstlerinnen und Künstler sowie Vertreter der Katholischen und Evangelischen Kirche, des Islam und des Judentums. Viele kölsche Bands waren gekommen, um das Festkomitee zu unterstützen. Die „Bläck Fööss“, „Höhner“, „Paveier“, „Brings“, „Kasalla“ und „cat ballou“ standen gemeinsam mit den „Räubern“, „Miljö“ und „Fiasko“ auf der Bühne, um den „Bläck Fööss“-Klassiker „Unser Stammbaum“ zu singen und gemeinsam Stellung zu beziehen. Auch Björn Heuser, „Rockemarieche“, „Domstürmer“, „Micky Brühl Band“, J.P. Weber, „Funky Marys“, „Boore“, Die „Cöllner“ sowie „Kuhl un de Gäng“ waren dabei.

„Das Festkomitee ist mit der Veranstaltung ein großes Wagnis eingegangen. Ich finde das sehr mutig“, so Peter Brings, Sänger der Kölner Band „Brings“. „Gemeinsam konnten wir heute zeigen, dass zum Karneval mehr gehört, als sich eine Mütze und eine Pappnase aufzusetzen und daß es auch nach Aschermittwoch weitergeht.“

Die Veranstaltung blieb im gesamten Verlauf friedlich, Polizei und Festkomitee zogen eine positive Bilanz. „Ich bin stolz darauf, daß so viele Kölner so friedlich hier versammelt sind“, betonte Kölns Oberbürgermeisterin Henriette Reker. „Und ich bin dem Festkomitee dankbar, dass es mir hier die Farben, die zu uns passen, zeigt. Wir sind bunt und das darf auch gefeiert werden.

Auch weitere Künstler unterstützten die Veranstaltung, wie etwa Dave Davis, Mike Hehn oder Selda Akhan von der Immisitzung. Ebenso waren Vertreter des Comitee Düsseldorfer Carneval, des Festausschusses Bonner Karneval und des FestAusschusses Aachener Karneval nach Köln gekommen. Auch nahmen dem Festkomitee angeschlossene Gesellschaften teil, darunter die Roten Funken und die KG Seiner Deftigkeit „Kölsche Boor“. „Mir ist saukalt, aber echt warm ums Herz“, schloß Moderatorin Bettina Böttinger die Veranstaltung nach gut drei Stunden gegen 17.00 Uhr.

Quelle und Grafik: Festkomitee Kölner Karneval von 1823 e.V./ http://www.koelnerkarneval.de/aktuelles/detail/article/mir-all-sin-koelle-1/

Samstag, 22. April 2017
1. Kölsche Aape-Sitzung e.V. lädt zum 9. „SING MET!! - NE KÖLSCHE MET-SING-OVEND“ ein

Am SAMSTAG, 27. Mai 2017 findet zum 9. Mal die Veranstaltung „SING MET!! - NE KÖLSCHE MET-SING-OVEND“ der 1. Kölsche Aape-Sitzung e.V. statt. Die mit einem neuen Programm mit alten und neuen kölschen Liedern aufwartet!

Karten können ab sofort unter www.koelsche-aape-sitzung.de oder telefonisch unter der Mobilfunk-Nr. +49 (0) 1 72/2 07 38 81 bestellt werden!

Die Veranstaltung findet auch in diesem Jahr wieder in der Residenz am Dom, An den Dominikanern 6-8, 50668 Köln statt. Hiermit unterstützt die 1. Kölsche Aape-Sitzung e.V. Sehr wieder den Verein „Helfen durch Geben - Der Sack e.V.“! Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Flyer zum „SING MET!! - NE KÖLSCHE MET-SING-OVEND“.

Quelle und Grafik: 1. Kölsche Aape-Sitzung e.V.

Freitag, 21. April 2017
Festkomitee: 22. April 2017 - Programm und Lageplan

Im Rahmen des AfD-Parteitages in Köln findet morgen eine Kundgebung des Festkomitee Kölner Karneval statt. Damit möchten wir gemeinsam mit vielen Kölner Künstlerinnen und Künstlern ebenso wie vielen Bürgerinnen und Bürgern ein Zeichen setzen für ein buntes, tolerantes, friedliches Köln.

Die Veranstaltung startet um 14.00 Uhr im Inneren Grüngürtel zwischen Aachener Straße und Vogelsanger Straße.

Im Folgenden finden Sie dazu einen Ablaufplan. Die Gesprächsführung und Moderation übernimmt Bettina Böttinger.

14.00 Uhr
- Offizieller Beginn, Begrüßung durch Christoph Kuckelkorn, Präsident Festkomitee Kölner Karneval
- Gemeinsame Darbietung aller Bands („Bläck Fööss“, „Höhner“, „Paveier“, „Brings“, „Kasalla“, „cat ballou“, „Räuber“, „Miljö“, „Fiasko“, Björn Heuser, „Rockemarieche“, „Domstürmer“, „Micky Brühl Band“, J.P. Weber, „Funky Marys“, „Boore“, Die „Cöllner“, „Kuhl un de Gäng“ und andere) der „Bläck Fööss“-Lieder „Unser Stammbaum“ und „En unserem Veedel“.
- Gespräch mit den Künstlern
- Statement Dave Davis
- Statement Björn Heuser
- Beitrag von Selda Akhan (Immi-Sitzung), anschließend Gespräch
- Musikbeitrag „Höhner“
- Beitrag Dave Davis
- Aufzug der Roten Funken, Statement Heinz-Günther Hunold, Präsident und Kommandant der Roten Funken
- Musikbeitrag „cat ballou“
- Videobeiträge verschiedener Künstler
- Gespräch mit Stefan Heinrich, Präsident der KG Seiner Deftigkeit Kölscher Boor 1951 e.V.
- Musikbeitrag „Paveier“
- Videobeiträge verschiedener Künstler
- Interkulturelles Gespräch mit Vertretern der großen Religionen (Stadtdechant Msg. Robert Kleine der Katholischen Kirche, Stadtsuperintendent Rolf Domning der Evangelischen Kirche, Islamwissenschaftlerin Rabea Müller und Hannelore Bartscherer, die für die Jüdische Gemeinde sprechen wird)
- Musikbeitrag „Brings“
- Grußwort Henriette Reker, Oberbürgermeisterin Kölns
- Beitrag Mike Henn („Dä Nubbel“ )
- Musikbeitrag „Kasalla“
zirka 17.00 Uhr
- Verabschiedung durch das Festkomitee Kölner Karneval gemeinsam mit den Künstlerinnen und Künstlern sowie Vertretern des Comitee Düsseldorfer Carneval, des Festausschusses Bonner Karneval und des FestAusschusses Aachener Karneval.

Bedingt durch die aktuelle Verkehrssituation können jederzeit Änderungen im Programmablauf vorgenommen werden.

Quelle und Grafik: Festkomitee Kölner Karneval von 1823 e.V.

Montag, 17. April 2017
Melisa Menderes und Niklas Wilske sind das neue Tanzpaar der „Höppemötzjer“

„De Höppemötzjer“ als Tanzgruppe der KG Kölsche Narren Gilde haben ein neues Tanzpaar gefunden, welches in die Fußstapfen von Mona Schauer und Simon Seidel treten, die sich mit dem Aschermittwoch verabschiedet haben, welche sich unter vielen qualitativ guten Kandidaten als neues Paar herauskristalisiert haben und bestmöglichst an die Erfolge des alten Tanzpaares anknüpfen können.

Ab der bevorstehenden Session 2018 ziehen „De Höppemötzjer“ mit Melisa Menderes als Tanzmarie und Niklas Wilske als Tanzoffizier durch die Säle Kölns, die nun ins Rampenlicht der Bühnen rücken, wie die Tanzgruppe am heutigen Ostermontag via facebook mitteilte.

Quelle und Fotos: https://www.facebook.com/hoeppemoetzjer/photos/a.188842064468600.46487.162926920393448/1517468534939273/?type=3&theater

Mittwoch, 12. April 2017
Blomekörfge: Jahreshauptversammlung - Vorstand bestätigt

Die Mitglieder der KKG Blomekörfge 1867 e.V. haben auf ihrer Jahreshauptversammlung am 12. April 2017 im Brauhaus „Em Kölsche Boor“ den Geschäftsführenden Vorstand und für die kommenden drei Jahre einstimmig in die Ämter gewählt:

Geschäftsführender - Vorstand

• Präsident - Reinhold Masson
• 1. Vorsitzender - Dietmar Teuber
• Geschäftsführerm - Wilfried Schmitt
• Schatzmeister - Bernhard Schilde
• Literat - Volker Hochfeld


Aufgrund einer Satzungsänderung vom 25. Oktober 2016 wurde der Geschäftsführende Vorstand auf fünf Personen verkleinert.
Wir bedanken uns bei Hansjörg Ulrich und Hans Kürten für ihre geleistete Arbeit im Vorstand.

Wahlleiter war Karl Krämer, Mitglied der Gesellschaft.

Quelle: KKG Blomekörge 1867 e.V.

Dienstag, 11. April 2017
Blomekörfge: Neuer Senatsvorstand gewählt

Bei der Senatsversammlung des Senates der KKG Blomekörfge 1867 e.V. - am 10. April 2017 - wurde der Senatsvorstand neu gewählt, nachdem sich Reinhold Masson nicht mehr zur Wahl gestellt hat.

In den Senatsvorstand gewählt wurden:

• Uschi Teuber als Senatspräsidentin
• Hans Kürten als Senats-Vizepräsident
• Bernhard Schilde als Senats-Schatzmeister


Damit zeigt die KKG Blomekörfge auch als Senat einer Kölner Karnevalsgesellschaft wieder einmal die Gleichberechtigung im ‚Kölsche Fasteleer‘ und stellen als erste Familiengesellschaft eine Frau an die Spitze des Senates. In der Familiengesellschaft wurde schon immer die Gleichberechtigung großgeschrieben.

Ein herzliches Dankeschön gilt Reinhold Masson für seine geleistete Arbeit als Senatspräsident.

Quelle: KKG Blomekörfge 1867 e.V.

Mittwoch, 5. April 2017
Mitgliederversammlung der „Medienklaafer“

Bei der Mitgliederversammlung des Pressesprecher-Stammtisch
Kölner Karnevalsgesellschaften von 1997 - „Medienklaafer“
am 5. April 2017 im Hotel Coellner Hof wurde der Vorstand für vier Jahre gewählt:

• Baas Georg Steinhausen, G.K.G. Greesberger Köln von 1852 e.V.
• Schatzmeister Jürgen Knaack, KG Schlenderhaner Lumpe e.V.
• Schriftführer Wilfried Schmitt, KKG Blomekörfge 1867 e.V.

Quelle: Medienklaafer - Pressesprecherstammtisch Kölner Karnevalsgesellschaften von 1997

Mittwoch, 5. April 2017
Festkomitee: „MIR ALL SIN KÖLLE!“

Am Samstag, 22. April 2017 richtet das Festkomitee in Kooperation mit Kölner Karnevalsgesellschaften und Kölner Bands eine friedliche Kundgebung für Vielfalt und Toleranz aus. Anlaß hierzu ist der AfD-Parteitag am 22. April 2017 im Kölner Maritim am Heumarkt. „Wir haben uns bewußt gegen einen Demonstrationszug durch die Innenstadt, der sich gegen eine legitimierte Partei oder gar das Hotel Maritim richtet, entschieden.“, erklärt Christoph Kuckelkorn, Präsident des Festkomitee Kölner Karneval. Die Kundgebung findet im Inneren Grüngürtel zwischen Aachener Straße und Vogelsanger Straße statt.

Köln ist bunt und vielfältig, Köln ist friedlich und fröhlich. Und - mir all sin nit nur kölsche Junge un Mädcher, mir Jecke kumme vun överall her. „Mir all sin Kölle!“ - dies möchte das Festkomitee am 22. April 2017 deutlich machen. Diese Haltung ist seit Jahrhunderten die Basis für ein weltoffenes und tolerantes Köln. Das Festkomitee versteht sie ebenso als Basis für den Kölner Karneval. Mit der Initiative zur Kundgebung möchte das Festkomitee den Kölner Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben, ein Zeichen zu setzen und der Öffentlichkeit aufzeigen, wofür Köln steht. „Wir möchten alle Menschen herzlich einladen mit uns gemeinsam in einer friedlichen Kundgebung ein Zeichen für ein buntes Köln, für Toleranz und Vielfalt zu setzen.“, erklärt Christoph Kuckelkorn weiter.

Als Symbol für die Initiative präsentiert das Festkomitee Kölner Karneval die Figur des Kölner Bauern. Die Symbolfigur des „Kölner Bauern“ hat im Kulturgut des Kölner Karnevals als Mitglied des Kölner Dreigestirns eine zentrale Rolle. Er steht für die Wehrhaftigkeit der Stadt Köln, sein Dreschflegel oder auch das Standbild an der Kölner Eigelsteintorburg erinnert daran. Den Hut des Kölner Bauern zieren 125 Pfauenfedern, die Quersumme aus 125 ist acht und eine liegende acht ist das Symbol für Unendlichkeit in diesem Sinne der Stadt Köln, die sich ihre Eigenart nicht nehmen läßt. Dabei bedient sich das Festkomitee bewußt dem „Toleranz“-Motto der Session 2007. „Wir wollten nicht nur ein Zeichen setzen, sondern den Menschen auch ein Symbol schenken, an dem sie sich identifizieren können. Die Botschaft „MIR ALL SIN KÖLLE“ ist heute aktueller denn je und zeigt, welche Kraft und Tiefe die jährlichen Sessionsmotti haben“, erläutert Kuckelkorn.

Die Kundgebung findet am Samstag, 22. April 2017 ab 14.00 Uhr im Inneren Grüngürtel zwischen Aachener Straße und Venloer Straße statt. Im Inneren Grüngürtel, dort wo nach dem Krieg viele Jahre im „Williams-Bau“ des Zirkus Williams die Proklamation des Kölner Dreigestirns stattfand, lädt das Festkomitee die Kölnerinnen und Kölner und alle Gäste unserer Stadt zu einem friedlichen Miteinander für Jung und Alt ein. Die dem Festkomitee angeschlossenen Karnevalsgesellschaften, darunter die „Roten Funken“ und die Alte Kölner K.G. Schnüsse Tring werden an diesem Tag ganz bewußt außerhalb der Session gemeinsam Farbe bekennen. So sind die Mitgliedsgesellschaften des Festkomitees mit Ihren Tanz- und Musikgruppen aufgerufen, mit Uniform oder Litewka aufzuziehen. „Erstmals nach Aschermittwoch steht der Karneval auf und zeigt sich bunt und fröhlich wie immer - das Auftreten in Uniform und das Tragen der Gesellschaftsfarben ist ausdrücklich erwünscht.“, unterstreicht Kuckelkorn.

Geplant ist ein „Aufzug“ der Gesellschaften von der Vogelsanger Straße in Richtung Aachener Weiher vor die Bühne. Für die Moderation der Kundgebung hat sich die Moderatorin Bettina Böttinger bereit erklärt, die so ihre Verbundenheit zu Köln und der Initiative zeigt. Zudem hat Oberbürgermeisterin Henriette Reker ihren Besuch angekündigt. Ein Zeichen setzen im Rahmen der Kundgebung ebenso verschiedene Kölner Künstler wie „Bläck Fööss“, „Brings“, „cat ballou“, „Höhner“, „Kasalla“ und „Paveier“ sowie Vertreter der verschiedenen Religionen. „Wir freuen uns sehr auf diesen gemeinsamen Tag - ein besonderes Ereignis, das aufzeigt, dass der Kölner Karneval Verantwortung für die Stadt zeigt.“, so Christoph Kuckelkorn.

Neben weiteren Künstlern, wie unter anderem die „Räuber“ stehen weitere Institutionen wie der 1. FC Köln und der KEC „Die Haie“ hinter den Planungen des Festkomitees und unterstützen die gemeinsamen Bestrebungen.

Quelle und Grafik: Festkomitee Kölner Karneval von 1823 e.V.

Dienstag, 4. April 2017
KG Kölsche Sproch e.V. sucht „jecke Pänz“ für Kinder- und Jugendtanzgruppe „Kölsche Dom Quös“

Getreu dem Motto „Nach Karneval ist vor Karneval“ hat auch die Karnevalsgesellschaft Kölsche Sproch 2015 e.V. die Kinder- und Jugendtanzgruppe „Kölsche Dom Quös“ gegründet. Bei dieser Tanzgruppe geht es darum das Mädchen und Jungens im Alter von sechs bis maximal 17 Jahren Spaß und Lust am Karneval haben, am Tanzen, den Kölschen Sprachschatz zu erweitern und die Geselligkeit zu pflegen, was auch für die Eltern gilt.

Das erste Probetraining findet am 21. April 2017 um 18.00 Uhr im ASB Seniorenzentrum Zollstockhöfe, Gottesweg 85 in 50969 Köln-Zollstock statt. Dieser Trainingsort ist sehr gute mit den öffentlichen Verkehrsmittel (KVB) erreichbar.

Quelle und Grafik: KG Kölsche Sproch 2015 e.V. - Gesellschaft zur Pflege der Kölschen Lebensart gegründet 2015 e.V.

Neuere Beiträge  Ältere Beiträge

Anmelden